Natur
Dank einer Karte können von Heuschnupfen Betroffene genau herausfinden, wo grade welche Pflanzen blühen.
Artenschutz Blumenwiese
Blumenwiese mit einer Vielzahl von Arten.

An einer Risikokarte für Heuschnupfen-Geplagte können Smartphone-Nutzer ab sofort mitzeichnen. Wer mitmacht, meldet wo und wann in seiner Umgebung Birke, Hasel oder Gräser blühen. Damit beteilige man sich auch an der Klimaforschung, teilte die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) mit.

Es entstehe eine Karte, mit deren Hilfe Allergiker nachschlagen könnten, um welche Gegenden sie besser einen Bogen machen, so die Eichstätter Geografie-Professorin Susanne Jochner-Otte. Sie ist innerhalb des Forscherverbundes "Baysics" für den Bereich der Pollenforschung zuständig.

Der Beginn der Saison

Die Heuschnupfen-Saison habe bereits begonnen, so Jochner-Otte. Der Blütenstaub einiger Pflanzen wie der Hasel fliege bereits ab Januar. Im Frühling und im Sommer produzierten dann nicht nur Bäume und Sträucher, sondern auch Gräser und Kräuter die Pollen. Gut 15 Prozent der Deutschen würden unter Heuschnupfen leiden.

Die Zahl der Betroffenen steige wegen des Klimawandels an. "Bei höheren Temperaturen werden die Pollenkörner häufig in größeren Mengen produziert und früher freigesetzt", sagte Jochner-Otte. Zudem würden sie meist mehr und aggressivere Allergene enthalten.

Der Klimawandel beeinflusse aber auch die Blütezeiten der Pflanzen, Höhengrenzen von Bäumen oder das Tiervorkommen in der Stadt, hieß es. Auch hierzu könnten die Laienforscher Nutzer ihre Beobachtungen in der App eintragen.

"Wir möchten dafür sensibilisieren, dass der Klimawandel überall stattfindet und auch in unserem Leben in Bayern deutliche Auswirkungen zeigt", sagte die Wissenschaftlerin.

Weitere Artikel zum Thema:

Klimafasten

Ab Aschermittwoch bewusst verzichten, um sich von den persönlichen Lastern zu befreien und sich neue Freiräume zu verschaffen, das machen Christinnen und Christen bis Ostern. Seit einigen Jahren gibt es mit dem Klimafasten eine Art des Fastens, die über den persönlichen Verzicht hinausgeht. Wir haben hier Tipps zusammengefasst.

Umwelt

Mit ihren Freundinnen hat die 14-jährige Johanna eine "Fridays for Future"-Ortsgruppe gegründet. Nach Schulschluss demonstrieren sie regelmäßig für mehr Klimaschutz. Den Protest auch während Corona aufrechtzuerhalten, erfordert einen langen Atem.

Wald

Waldbrände in Kalifornien, massive Flächenverluste im Amazonasgebiet, verwüstete Landschaften in Australien - die Bilder und Zahlen zur weltweiten Umweltzerstörung sind erschreckend. Sie führen uns vor Augen: Das Ökosystem Wald ist bedroht. Doch gilt das auch für den Wald in Deutschland?

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*