Florian Naumann

Korrespondent Sonntagsblatt

Florian Naumann (geb. 1984 in Bad Aibling) war Volontär und Nachrichtenjournalist tätig bei ddp und dapd in den Landesdiensten Bayern und Thüringen sowie im Basisressort Politik in Berlin. Geschrieben hat Naumann unter anderem auch für die Wochenendbeilage »sonntaz« der taz – und im Lokal- und Onlinebereich. 

Seit dem Frühsommer 2013 lebt Naumann wieder in München und berichtet auch aus dieser Region. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Politik und Kultur – auch in Sachen Film, Theater und Popkultur fühlt sich Naumann zu Hause.

ShareFacebookTwitterShare

Theologie und Kunst

Frau malt Bild
Erst ein Vortrag, dann ins Museum: Jeden letzten Dienstag im Monat besprechen Experten und Interessierte in den Münchner Pinakotheken ein Kunstwerk - aus kunsthistorischer und theologischer Perspektive. Das Projekt "Bild und Botschaft" gibt es seit bald 30 Jahren.

Oberbayern entdecken

Pfefferminzmuseum Eichenau in Oberbayern
Eichenau, ein paar Kilometer westlich von München, ist eine sehr junge Gemeinde: Als Bayerns Prinzregent Luitpold 1907 dem Fleckchen seinen Namen gab, wohnten keine 50 Menschen hier. Heute hat Eichenau gut 12.000 Einwohner. Und ist so etwas wie kleiner Hotspot für ungewöhnliche Museumsprojekte – zumindest gemessen an seiner Größe.

Brauchtum & Weihnachtsmarkt

Krampus-Chef Tom Bierbaumer.
Der Krampus zählt im Süden Bayerns zu den Ureinwohnern: Wenn der Nikolaus die Geschenke verteilt, gehört die fellige Teufelsgestalt seit Jahrhunderten dazu. Eigentlich. Denn noch vor einigen Jahren war der Krampus in München und anderswo höchst unerwünscht. Heute ist das anders: Beim Münchner Christkindlmarkt treiben am 2. und 3. Advent zottelige Krampus-Gestalten ihren Spaß - und tausende Besucher schauen begeistert zu. Was macht der moderne Krampus besser?

Schmerztherapie

Medizinisches Cannabis
Ein neues Gesetz soll schwer kranken Menschen eine medikamentöse Cannabis-Therapie erleichtern. Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Regelung fühlen sich viele Patienten jedoch mit schier unüberwindlichen Hürden konfrontiert. Patienten sind von der Umsetzung des neuen Gesetzes enttäuscht.