5.02.2021
Fastnacht

Fastnacht in Franken 2021 mit Kabarettist Michl Müller thematisiert Corona und Kulturkrise

Verschwörungstheorien, Homeschooling und Maskenpflicht: Themen rund um die Corona-Pandemie standen auch bei der TV-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" im Zentrum.
Fastnacht in Franken aus Veitshöchheim 2021: Prunksitzung des Fastnacht-Verbands Franken und Kultsendung des Bayerischen Rundfunks.

Verschwörungstheorien, Homeschooling und Maskenpflicht: Themen rund um die Corona-Pandemie standen auch bei der TV-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" am Freitag im Zentrum. Erstmals seit dem Bestehen der Sendung wurde diese nicht live gesendet, sondern vorab in den Mainfrankensälen Veitshöchheim aufgezeichnet. Hier kann die Sendung angesehen werden.

Sie startete auch ungewöhnlich - nicht mit einem Einzug von Gardetänzern und Elferrat, sondern mit einem kleinen Kammerspiel der beteiligten Künstler. Darin ging es zum einen um die Schwierigkeiten der Kulturbranche und zum anderen über die Herausforderungen einer TV-Produktion zu Pandemiezeiten.

Fastnacht in Franken mit Kabarettist Michl Müller

Kabarettist Michl Müller aus der Rhön beispielsweise nahm den bayerischen Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) und die Homeschooling-Politik der Staatsregierung mit Distanzunterricht und Co. aufs Korn. Dass die bayerische Lernplattform "Mebis" nur mäßig gut funktioniere und oft abstürze, sei logisch. Der Name sei eine Abkürzung und stehe für "Mit elf Besuchern ist Schluss." Der Kultusminister habe gerade grundsätzlich an allem Schuld, sagte Müller fast schon bemitleidend. Zur politischen Zukunft Piazolos sagte der Kabarettist: "Als Kultusminister zurücktreten zu müssen, das ist so peinlich, als hätte man in Reli keine Eins im Zeugnis."

Die TV-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" flimmerte im BR erstmals 1987 über die Bildschirme - einmalig aus Lichtenfels in Oberfranken, seither wird sie aus Veitshöchheim übertragen. 1991 fiel die Sendung wegen des Zweiten Golfkriegs aus. 2020 sahen 3,8 Millionen Zuschauer bundesweit zu. Der Marktanteil in Bayern lag bei 49,7 Prozent, bundesweit waren es 14,0 Prozent. Sie ist die erfolgreichste TV-Sendung des BR und aller dritten Programme.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Interview mit Sebastian Reich

Sebastian Reich
Sie ist der "Quotenrenner" des Bayerischen Fernsehens: die "Fastnacht in Franken" aus den Mainfrankensälen in Veitshöchheim. Der Bayerische Rundfunk (BR) überträgt sie am 2. Februar zum 31. Mal live, zum achten Mal dabei ist der aus Höchberg bei Würzburg stammende Bauchredner Sebastian Reich mit seiner Nilpferddame Amanda. Für ihn war der erste Auftritt bei "FiF" im Jahr 2011 ein Karrieresprungbrett. Er sagt dem "Sonntagsblatt", er habe der Sendung "viel zu verdanken".

Nürnberger Schembartlauf

Die "Hölle" mit dem Prediger Osiander beim Nürnberger Schembartlauf 1539
Nicht immer war der Karneval eine harmlose Volksbelustigung, zu der selbst die verspotteten Politiker gelernt haben, tapfer zu lachen. 1539 trieben es in Nürnberg die Narren so wild, dass ihr "Schembartlauf" von der Obrigkeit für alle Zeiten verboten wurde. Auf die Nachricht von dem Skandal schäumte selbst im fernen Wittenberg Martin Luther über das bekannteste Karnevalsspektakel seiner Zeit.