Misereor

Bildungsprojekt vor dem Aus

Annemarie und Peter Schwittek mit einer ihrer Schulklassen in Kabul.
Autor
Am Schulsystem in Afghanistan lässt Peter Schwittek kein gutes Haar. "Die Mehrheit der Abiturienten sind nach zwölf Jahren Unterricht Analphabeten", sagt der Entwicklungshelfer aus Randersacker, der seit den 1970er-Jahren in Kabul lebt. Dort etablierte er über die "Organisation zur Förderung afghanischer regionaler Initiativen und Nachbarschaftshilfen" (Ofarin) ein alternatives Schulprogramm. Dem droht nun mangels Geld das Aus.