13.12.2020
Corona-Pandemie

Heinrich Bedford-Strohm mahnt Gebot der Nächstenliebe an

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat in der Debatte um Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie an die Goldene Regel erinnert. Was er noch zur aktuellen Lage sagte.
Heinrich Bedford-Strohm

In der Debatte um Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, an das Gebot der Nächstenliebe erinnert.

"Es ist wichtig, sich immer wieder sehr konkret klar zu machen, dass es bei den Bemühungen um eine Senkung der Infektionszahlen um Menschenleben geht", sagte Bedford-Strohm dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) angesichts der hohen Zahl an Todesfällen.

Bedford-Strohm verweist auf die Goldene Regel

Er habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die einen schweren Corona-Fall, vielleicht sogar mit Todesfolge, in ihrer näheren Umgebung haben, anders über die Beschränkungen redeten als Menschen, die so etwas nur aus den Fernsehnachrichten kennen, fügte der bayerische Landesbischof hinzu.

"Deswegen stärkt es unsere Bereitschaft, die Corona-Beschränkungen mitzutragen, wenn wir uns klarmachen, dass es um unsere Eltern, enge Freunde oder sogar uns selbst gehen könnte", betonte Bedford-Strohm.

Der EKD-Ratsvorsitzende verwies auf die Bergpredigt Jesu und das Nächstenliebegebot, das auch Goldene Regel genannt werde: "Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch." Bedford-Strohm ergänzte: "Also: Lasst uns danach handeln und vorsichtig sein."

Das könnte Sie auch interessieren: Unser Corona-Newsticker

 

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: