24.07.2020
Demokratie

Funktionierende Demokratien laut Forschern weltweit auf dem Rückzug

Demokratien als Regierungsform haben nach Einschätzung von Würzburger Politikwissenschaftlern aus historischer Sicht ihren Zenit vorerst überschritten.
Demokratiematrix
Demokratiematrix: Je röter, desto weniger Demokratie.

Demokratien als Regierungsform haben nach Einschätzung von Würzburger Politikwissenschaftlern aus historischer Sicht ihren Zenit vorerst überschritten. In 83 der untersuchten 179 Länder weltweit sprechen die Forscher der Uni Würzburg in ihrer "Demokratiematrix" von Demokratien, wie die Hochschule mitteilte.

Wobei die Zahl der funktionierenden Demokratien in dieser Kategorie mit 37 deutlich unter der Zahl der sogenannten defekten Demokratien (46) liegt. Dabei handle es sich zwar immer noch um Demokratien, jedoch mit Defiziten, sie hätten also noch immer demokratischen Merkmale.

Demokratien im Rückzug

Generell bewege sich die Welt weg von den klaren Gegensätzen perfekter Demokratien und eindeutiger Autokratien hin zu Mixformen, in denen die jeweiligen Aspekte unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Den 83 Demokratien stünden 55 autokratische Systeme gegenüber, die sich wiederum in 21 harte und 34 moderate Autokratien aufteilen.

Zudem gebe es noch 41 hybride Regime, die sowohl demokratische als auch autokratische Elemente verbinden. Die aktuelle Demokratiematrix zeige in vielen Ländern eine "Dynamik der De-Demokratisierung", die Länder seien aber nur selten komplett in Autokratien zerfallen.

Während Deutschland nach den Einordnungen der Demokratiematrix 2019 eine funktionierende Demokratie war, war Ungarn unter Victor Orban beispielsweise eine defizitäre Demokratie. Russland war nach der Definition der Wissenschaftler eine moderate Autokratie, während China eine harte Autokratie darstellt. Papua-Neuguinea hingegen bildete im vergangenen Jahr ein sogenanntes hybrides Regime. Spannend ist laut den Wissenschaftlern der Blick auf die Bevölkerungszahlen: Während defizitäre Demokratien mit 25,7 Prozent die häufigste Herrschaftsform weltweit sind, leben dort nur 13,3 Prozent der Weltbevölkerung.

Demokratiematrix

Die Demokratiematrix ist ein seit 2016 von der DFG finanziertes Forschungsprojekt, das am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre an der Universität Würzburg betrieben wird.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Attentat von Halle

Jurist Ronen Steinke Autor
Der Autor Ronen Steinke fordert in seinem neuen Buch "Terror gegen Juden" einen besseren Schutz jüdischer Einrichtungen in Deutschland. Selbst wenn sich Juden bei einer konkreten Bedrohung an die Polizei wendeten, bedeute das nicht, dass ein offizielles Schutzkonzept erarbeitet werde, sagte der Jurist dem Sonntagsblatt.de. "Dabei wäre es Aufgabe der Behörden, bedrohte Minderheiten konsequenter zu schützen", kritisierte Steinke, der auch Redakteur der "Süddeutschen Zeitung" in München ist.

Hate Speech und Frust

Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach
Autor
Die Warnzeichen mehren sich: Immer mehr Bürger sind antidemokratisch eingestellt, Rassismus und Rechtsextremismus verbreiten sich, Hate Speech schreckt davon ab, sich politisch zu engagieren. Ist unsere Demokratie gefährdet? "Wir müssen auf jeden Fall wachsam sein", sagt dazu Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Der 38-Jährige analysiert an der Universität Würzburg unterschiedliche Vorstellungen von Demokratie.

Kommentar

Demokratie
Zugegeben: Der Start ins neue Jahrzehnt könnte besser sein, goldene Zwanziger sind angesichts weltweiter Verwerfungen derzeit nicht in Sicht. Deutschland beschäftigt sich vorwiegend mit sich selbst und jammert auf hohem Niveau. Realitätsverweigerung und der Rückzug in digitale Echokammern lassen dabei das Aggressionspotenzial wachsen. Höchste Zeit, dass sich unsere zersplitterte Gesellschaft einen Ruck gibt und zu mehr Gemeinsinn und demokratischer Streitkultur zurückfindet.

Hilfsorganisationen

Dr. Günter Kittel
Der Autor der folgenden Schilderungen ist Unfallchirurg und stammt aus Österreich. Viele Jahre lang arbeitete Günter Kittel als medizinischer Direktor auf den Salomon-Inseln im Südpazifik und danach für die bayerische evangelische Einrichtung Mission EineWelt in Papua-Neuguinea. Seither ist er als Chirurg für das Rote Kreuz in verschiedenen Konfliktgebieten der Welt unterwegs.