13.12.2020
Weihnachten 2020

Tag der Menschenrechte: Erzbischof Schick ruft zum Kauf von fairen Geschenken auf

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte ruft der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zum Kauf von fairen Geschenken auf.
Geschenk Weihnachten

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte an diesem Donnerstag (10.12.) appellierte Schick, nachhaltig und fair produzierte Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Ein in Kinderarbeit hergestelltes Plastikspielzeug unterm Weihnachtsbaum "sorgt vielleicht hier für strahlende Kinderaugen, aber in China, Indien und anderswo haben dafür Kinder Tränen in den Augen".

Er forderte dazu auf, beim Spielzeugkauf auf entsprechende Zertifizierung zu achten. Würden für ein faires Produkt einige Euro mehr bezahlt, sei das "ein aktiver Beitrag gegen Kinderarbeit und für die Menschenrechte", sagte Schick, der auch Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz ist.

Kinderarbeit in Spielzeugfabriken: Menschenunwürdige Bedingungen 

In vielen asiatischen Spielzeugfabriken würden Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen eingesetzt, hieß es weiter. Sie müssten 15 bis 18 Stunden am Tag für wenig Geld arbeiten, seien oft Hitze, Staub oder giftigen Dämpfen ausgesetzt und würden wie Sklaven gehalten.

Auch bei Kleidung und Textilien gebe es Zertifikate und Siegel für faire und nachhaltige Produktion, sagte Schick. Dazu zählt auch das Gütezeichen "Grüner Knopf", für das die frühere Münchner evangelische Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler als Botschafterin eintritt.

Schlick: "Kinderarbeit ist ein schändlicher Verstoß gegen die Menschenrechte"

"Gute Arbeitsbedingungen und gerechter Lohn sind Menschenrechte, Kinderarbeit ist ein schändlicher Verstoß gegen die Menschenrechte", sagte Schick.

Er bekräftigte zudem seine Forderung nach einem Lieferkettengesetz. Niedrige Preise für die Konsumenten hierzulande dürften nicht auf Kosten der Menschen gehen, die in den Entwicklungsländern oft unter menschenunwürdigen Umständen die Produkte herstellen:

"Die Menschenrechte müssen für alle gelten und eingehalten werden." 

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Weihnachten 2021

Christina Geisler Di, 15.12.2020 - 11:35
Türkranz Advent Natur Weihnachten Tür
Die "staaden Zeiten" haben sich geändert: Lametta am unechten Weihnachtsbaum und Kunstschnee sind für immer mehr Menschen mit Umweltbewusstsein nicht nur kitschige Relikte aus den 80ern, sondern Müllproduzenten erster Klasse. Wie Sie der Flora, Fauna und Ihrer Gesundheit ein ökologisches Fest bereiten, erfahren Sie in unseren fünf Tipps.