22.12.2017
Feiertage

Die ganze Familie kommt aus nah und fern zusammen. Es gibt Weihnachtsgans und Geschenke. Aber warum feiern wir eigentlich Weihnachten?
Weihnachtsstern

An Weihnachten feiern Christen in aller Welt die Geburt von Jesus. Sie glauben, dass Gott in ihm Mensch geworden ist, um die Welt zu erlösen und den Menschen in ihrer Not zu helfen. Bevor Jesus geboren wurde, hatten die Menschen lange auf einen Retter gewartet.

Warum feiern wir Weihnachten?

Die Weihnachtsgeschichte wird in der Bibel im Lukas-Evangelium (2,1-20) so erzählt: Wegen einer Volkszählung unter Kaiser Augustus gehen Josef und seine schwangere Frau Maria nach Bethlehem, dem Geburtsort von Josef. Dort angekommen finden sie keinen Platz in einer Herberge, deshalb kommt das Kind in einem Stall zur Welt. Über der Stadt leuchtet ein heller Stern als Zeichen, dass es sich bei dem Kind um einen besonderen Menschen handelt. Engel verkündigen den Hirten in der Region die Geburt des Heilands.

Historiker sind heute der Meinung, dass Jesus nicht in Bethlehem, sondern in Nazareth geboren wurde.

Wie feiern wir Weihnachten?

Nach Ostern ist Weihnachten das wichtigste Fest im Christentum. In Deutschland geht das Weihnachtsfest vom 24. bis 26. Dezember und umfasst Heiligabend sowie den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag.

Christinnen und Christen feiern Weihnachten mit zahlreichen Gottesdiensten. Doch trotz der religiösen Wurzeln ist Weihnachten inzwischen ein kulturelles Fest, das auch Menschen feiern, die nicht an Gott glauben. Im Mittelpunkt steht die Familie, die zum Singen, Essen und Spielen zusammenkommt. Die Häuser werden festlich mit Tannbäumen, Kerzen und Krippen geschmückt. Außerdem gibt es Geschenke für Alt und Jung, weil der Bibel zufolge die Weisen aus dem Morgengland Jesus nach seiner Geburt ebenfalls beschenkt haben.

Basiswissen Christentum

Dossier

Das Christentum ist die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Rund 2,3 Milliarden Menschen bekennen sich zu Jesus Christus. Aber woran glauben Christen genau? Welche Bedeutung haben Feste und Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten? Und was steckt hinter dem Vaterunser oder der Begrpredigt? Lesen Sie es nach in unserem Dossier!

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Brauchtum & Weihnachtsmarkt

Krampus-Chef Tom Bierbaumer.
Der Krampus zählt im Süden Bayerns zu den Ureinwohnern: Wenn der Nikolaus die Geschenke verteilt, gehört die fellige Teufelsgestalt seit Jahrhunderten dazu. Eigentlich. Denn noch vor einigen Jahren war der Krampus in München und anderswo höchst unerwünscht. Heute ist das anders: Beim Münchner Christkindlmarkt treiben am 2. und 3. Advent zottelige Krampus-Gestalten ihren Spaß - und tausende Besucher schauen begeistert zu. Was macht der moderne Krampus besser?
ShareFacebookTwitterGoogle+Share