31.01.2018
Facebook-Gruppen

Ab sofort gibt es eine Facebook-Gruppe "360 Grad evangelisch" - und Gruppen für die einzelnen Kirchenkreise. Warum sich jeder Facebook-Nutzer jetzt bei den Gruppen registrieren sollte.
Facebook-Gruppe Evangelisch 360 Grad

Warum wir Facebook-Gruppen einrichten

Facebook hat seine Unternehmenpolitik geändert. 2018 sollen weniger Nachrichten und Firmeninhalte gezeigt werden, dafür mehr Beiträge von Freunden. Wir erklären, wie wir auf die Veränderungen reagieren – und warum Sie jetzt Mitglied werden sollten in unserer Facebook-Gruppe „360 Grad evangelisch“.

Mehr Posts von Freunden im Newsfeed

"Eines unserer Hauptziele 2018 ist, dass die Zeit auf Facebook wertvoller genutzt wird", erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Bisher bevorzugte der Facebook-Algorithmus vor allem Posts, die viele Kommentare und Reaktionen mit sich zogen oder oft geteilt wurden. Das sind vor allem Beiträge von Unternehmen. Jetzt sollen aber mehr Posts von Freunden und Familie in den Newsfeeds gezeigt werden.

Was bedeutet das für Medienhäuser und Fanpages?

So richtig kann das niemand beurteilen, denn Facebook lässt sich natürlich nicht in die Karten schauen. Das Unternehmen zielt schließlich immer auf eines: Den Umsatz. Und der hat sich offenbar nicht so gut entwickelt, wie sich das Marc Zuckerberg erhofft hat. Die Gründe dafür sind vielfältig.

So hat die Kritik an dem sozialen Netzwerk 2017 immer weiter zugenommen. Fake News, Filterblasen, Echokammern, politische Einflussnahme, Hass und Verleumdung sind Themen, die unmittelbar mit dem Netzwerk in Verbindung gebracht wurden. Andererseits sind die meisten Facebook-Nutzer wohl viel passiver, als sich das Unternehmen das wünscht.

Insgesamt soll der Newsfeed persönlicher werden

Die Veränderungen des Algorithmus sollen vor allem dafür sorgen, dass der Newsfeed wieder persönlicher wird. Beiträge von Familienmitgliedern, von nahen Freunden und von Gruppen sollen daher häufiger gezeigt werden. Zuckerberg geht es offenbar um die persönliche Bindung – und natürlich in einem zweiten Schritt auch darum, noch mehr Daten über persönliche Vorlieben, Interessen und Meinungen zu sammeln.

Wie unser Medienhaus auf die Veränderungen von Facebook reagiert

In den vergangenen Wochen haben die bayerische Landeskirche und einige andere Einrichtungen schon Vorschläge unterbreitet. Dazu gehört, die Facebook-Seiten direkt zu besuchen oder Beiträge häufiger zu liken und zu teilen. Im Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. (EPV) arbeiten mehr als 30 erfahrene Redakteurinnen und Redakteure. Wir berichten sieben Tage die Woche mit Filmbeiträgen, Videos, Radioreportagen, Meldungen, Interviews aus ganz Bayern.

Die Macht der Plattformen

Unternehmen wie Google oder Facebook sind zu mächtigen Plattformen geworden, die unser digitales Leben bestimmen. Darüber berichten wir immer wieder in unseren Artikeln - etwa in unserem Blog über die #digitale Kirche und die Digitalisierung. Wohin die Reise gehen könnte, beschreibt beispielsweise der Artikel "Digitale Trends - mit dem Smartphone im Bett". Leider kommen wir – bisher – an vielen dieser Dienste kaum vorbei. Wie können wir also mit diesem Wandel umgehen?

Neue Gruppe „Evangelisch 360 Grad

Tretet jetzt der Gruppe „Evangelisch 360 Grad“ bei! Diese Gruppe möchte alle Themen rund um das evangelisch-lutherische Leben einfangen. Moderiert wird sie von Redakteurinnen und Redakteuren des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V. (EPV). Wir sorgen dafür, dass Sie über aktuelle Themen, Inhalte und Artikel der Sonntagsblatt-Seite informiert werden.

Umgekehrt können sich jetzt auch Interessierte und Einzelpersonen, Gemeinden, Dekanate, Werke und Dienste bei der Gruppe anmelden, um eigene Aktivitäten, Veranstaltungen und Themen zu teilen.

Wofür Sie die Facebook-Gruppe "Evangelisch 360 Grad" nutzen können

  • Tauschen Sie sich aus über ein bestimmtes Thema, das Sie beschäftigt
  • Sie möchten über einen besonderen Gottesdienst informieren - hier erreichen Sie Interessierte
  • Sie starten ein Projekt und suchen Ehrenamtliche? Hier finden Sie Ansprechpartner
  • Sie sind Experte? Geben Sie Tipps aus Ihrem Fachbereich weiter in die Runde
  • Sie sind auf der Suche nach Informationen? Fragen Sie die Gruppe
  • In der Gemeinde gibt es die Idee für ein Projekt? Stellen Sie es vor und holen Sie eine Meinung ein
  • Sie wollen Ihre Mitarbeiter erreichen? Treffen Sie sich in der Gruppe
  • Sie suchen Inspiration - oder auch Unterhaltung? Posten Sie schöne Bilder aus Ihrer Gemeinde
  • Jobs und Arbeit - hier ist die ideale Jobbörse für Gleichgesinnte

Für jeden Kirchenkreis und Region gibt es eine Facebook-Gruppe

Collage Facebook-Gruppen Bayern Evangelisch
Jede Facebookgruppe der Kirchenkreise hat eine eigene Farbe.

Für die Aktivitäten in den Regionen haben wir sechs Regionalgruppen eröffnet – pro Kirchenkreis eine Gruppe:

Kommunikation und Beteiligung erwünscht

Eine Gruppe ist immer nur so gut wie seine Einzelteile. Gemeinden, Dekanate, Einzelpersonen sind gefragt, aus den Gruppen eine bereichernde und informative Plattform zu schaffen. Sorgen Sie also dafür, dass die Beiträge passen, dass die Mitglieder sich freuen und motiviert werden, sich mit eigenen Inhalten am Geschehen zu beteiligen.

Fehlt Ihnen etwas? Dann schreiben Sie der Online-Redaktion: online@epv.de.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: