30.06.2018
Literaturtipp

Schmäh: Reiselektüre für Wien-Fans!

Die einen lieben ihn, die anderen können damit nichts anfangen - mit dem Wiener Schmäh. Dieser spezielle Humor hat viele Schattierungen - von Selbstironie über Witz bis hin zum feinen Kommentar von makabren oder heiklen Themen.
Wiener Schmaeh - Buch Claudius Verlag

Wenn Sie die mentale Infrastruktur der Wiener schätzen und mögen, dann dürfte Ihnen dieses Buch gefallen. Denn hier lernen Sie: Schmäh ist nicht nur eine lokale Spielart des Witzes, sondern gelebte Philosophie. Der grantelnde Wiener, der die Todessehnsucht in den Genen hat, braucht den Schmäh, um in einer schmählosen, kalten Welt überleben zu können. Der Schmäh erleichtert das Leben, indem er dessen latenten Irrsinn herausschält und pointiert.

Der – wie anders? – Wiener Feuilletonist Edwin Baumgartner traut sich als erster an das Phänomen des Schmäh heran und erkundet es ebenso witzig wie weise. Von Moser und Muliar bis hin zu den Schmähbiotopen Beisl und Würstelstand – nach dieser Lektüre sage niemand mehr, er kenne Wien nicht.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: