3.11.2016
Soziale Netzwerke

Martin Luther im Social Web

Martin Luther nutzte die neuen Medien seiner Zeit. Zum 500. Reformationsjubiläum gibt es deshalb auch viele Internet-Aktionen. Wir stellen vier vor.
Social Web Luther

Der Reformator Martin Luther nutzte seiner Zeit die Medien wie kein anderer um seine Ideen von der Erneuerung der Kirche zu verbreiten. Wie würde er heute vorgehen? Wäre er bei Facebook, Twitter, Instagram und Co? Viele Historiker sind sich einig: Luther würde sich die Dynamik der Sozialen Netzwerke zu Nutzen machen.

Zum 500. Reformationsjubiläum gibt es daher viele Online-Aktionen, die bestimmt auch Martin Luther gefallen würden:

 

1. #95Thesen

Die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt stellt auf Facebook und Twitter jede Woche eine These vor und erklärt ihre Bedeutung.

 

2. deine-these.de

Die Staatliche Geschäftsstelle „Luther 2017“ fordert gemeinsam mit der Evangelischen Kirche in Deutschland dazu auf, eigene Thesen auf der Onlineplattform deine-these.de zu formulieren. Bis 2017 werden dort alle Thesen gesammelt und die interessantesten 95 Thesen von einer Jury prämiert. Über 260 Thesen sind bereits online. Zum Beispiel: „Denke gut, spreche besser, lass Liebe handeln“ oder „Mit Gerechtigkeit und Einheit für Freiheit“.

 

3. Here I stand…

“Hier stehe ich, ich kann nicht anders”, sagte Luther einst. Diese geflügelten Worte sind Titelgebend für das Internet-Ausstellungsprojekt "Herre I stand..." des Deutschen Historischen Museums Berlin. Interaktive Infografiken und animierte Comics erzählen die Geschichte von Martin Luther sowie von Politik und Gesellschaft während der Reformationszeit.

 

4. Lutherbibel als App

Die überarbeitete Lutherbibel 2017 gibt es ab sofort auch als App fürs Smartphone! Bis zum 31. Oktober 2017 kann sie noch kostenlos heruntergeladen werden. Ein modernes Design sowie eine praktische Suchfunktion bringen die Schrift ins mobile Zeitalter. Die Lutherbibel 2017 ist erhältlich als App für IOS im App Store und für Android im Google Play Store.

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: