8.04.2020
Kommentar

Corona-Beschränkungen im Frühling: Raus mit den Kindern - nur wohin?

Nach einem halben Corona-Alltag mit Homeoffice und Kinderprogramm müssen alle mal an die frische Luft. Nur wohin? Die Parks sind voll, sogar ödes Brachland kein Geheimtipp mehr. Redakteurin Susanne Schröder über das Dilemma von Großstadt, Abstandsregeln und Frühlingswetter.

Homeoffice, kleine Kinder und Corona: die Mischung ist so empfindlich wie ein Päckchen TNT. Und wenn Telefonkonferenzen und Abgabefristen zwei Stunden konzentriertes Arbeiten erfordern, dann parke sogar ich entgegen jeden besseren Wissens meine Kids vor der Glotze.

Was danach passiert, weiß ich genau: Die Fünfjährige schaut mit glasigen Augen und roten Backen durch mich hindurch; ihr großer Bruder lässt die geballte Energie eines Achtjährigen an Sofa, Türen und meinem Trommelfell aus.

Wir müssen raus. Nur wohin? Innenminister Joachim Herrmann hat – angesichts ausflugsverdächtiger Temperaturen  – großzügig einen „Spaziergang auf einem einsamen Waldweg“ empfohlen.

Einsame Waldwege? Fehlanzeige!

Ich weiß ja nicht, wo der Herr Herrmann wohnt. Aber hier in München-Moosach gibt es keine einsamen Waldwege. Im Olympiapark versuchen Hundebesitzer, Joggerinnen und Familien mit Kindern auf Laufrad, Inlinern und Skateboards krampfhaft, in Zwei-Meter-Schlangenlinien umeinander herumzukurven. Funktioniert nur begrenzt.

Dann eben das Brachland erobern. Meinen ursprünglich anvisierten Geheimplatz an den Gleisen des Güterbahnhofs kennen aber auch schon ziemlich viele Leute: Nur am Vormittag hat man hier Chancen auf gefühlte Einsamkeit. 

Bleibt nur das Gestrüpp hinterm Haus, ein unromantisches Stückchen Wildnis neben der Stadtautobahn, durchsetzt von leeren Chipstüten, alten Klamotten, Eisenteilen und Glasscherben. Hier schlagen wir uns ins Gebüsch, meine Kinder und ich.

Indianerlager neben der Schnellstraße

Wir haben eine Hütte gebaut aus morschen Ästen, das ist unser Lager. Wir schnitzen Pfeile und gehen mit Luftbögen auf Bisonjagd. Wir kämpfen gegen unsere Feinde, die Krähenfüße, und wir zähmen Schneeeulen und Adler. Wir machen Heilsalbe und kochen Blättersuppe und wärmen uns nachts in unserem Bett aus Moos und trockenen Zweigen. Meine Kinder heißen schneller Puma und flinkes Wiesel, und ich bin Häuptling komischer Kauz. 

Manchmal beobachten wir ein Eichhörnchen in unserer Wildnis, und vom Aussichtsberg sehen wir die Mustangherden ziehen. Die Blätter werden grün in unserem Wald. Den Kindern genügt´s, sie sind glücklich in ihrem kleinen, wilden, einsamen Reich.

Und auch wenn nebenan die LKW donnern und meine Füße durch altes Laub und Müll rascheln, denk ich mir: Gut. Die Sonne kommt durch, und der Himmel ist blau, und ja, es wird Frühling. Anders als sonst. Vielleicht nicht schlechter.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.