11.01.2020
Pflegeausbildung

Diakonie und Klinik in Hof gründen Bildungszentrum

Die Diakonie Hochfranken und das Sana Klinikum Hof gehen in der Pflegeausbildung ab sofort einen gemeinsamen Weg. Wie die Diakonie am Freitag mitteilte, wurden 2019 die bestehenden Berufsfachschulen der beiden Träger zu einer neuen gemeinnützigen GmbH unter dem Namen "Hochfränkisches Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege" zusammengeschlossen.
Pflege

Mit der Partnerschaft reagieren Diakonie und Klinikum auf die neuen gesetzlichen Vorgaben zur generalistischen Pflegeausbildung, das zum 1. Januar in Kraft getreten ist. Mit diesem Gesetz wird die bislang getrennte Ausbildung in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege oder Altenpflege zusammengeführt.

Diakonie-Geschäftsführer Martin Abt sieht in dieser neuen Ausbildung eine Chance für die Schülerinnen und Schüler, die in den drei Jahren mehrere Bereiche in Kliniken sowie in der ambulanten und stationären Altenpflege durchlaufen.

"Den Auszubildenden eröffnet der Abschluss letztlich mehr Möglichkeiten im Berufsleben und das ist auch ein wichtiger Baustein, um den Nachwuchs an Fachkräften in der Pflege sicherzustellen", so Abt.

Als Standorte des neuen Bildungszentrums sollen die Gebäude der bisherigen Berufsfachschulen für Kranken- und Altenpflege in der Konradsreuther Straße in Hof dienen, heißt es in der Mitteilung. Der erste Ausbildungsjahrgang der generalistischen Pflegeausbildung startet im September dieses Jahres, bereits laufende Ausbildungen in den einzelnen Fachrichtungen Altenpflege und Krankenpflege werden bis zum regulären Abschluss fortgeführt.

Gegenwärtig zählen die beiden Berufsfachschulen knapp 250 Schülerinnen und Schüler, davon bei der Diakonie Hochfranken 113 in der Altenpflege und 24 in der Altenpflegehilfe sowie beim Sana Klinikum 92 in der Krankenpflege und 15 in der Kinderkrankenpflege.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Soziales

Doktor Arzt Medizin Hand Hilfe
Die Diakonie Schweinfurt startet ein neues Projekt zur medizinischen Versorgung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Ab dem 26. November soll jeweils dienstags von 9 bis 11 Uhr eine gratis Sprechstunde angeboten werden, wie das evangelische Sozialwerk mitteilte.