5.04.2018
Spiritueller Impuls

Passend zum Glaubenskurs Mystik im Print-Sonntagsblatt bekommen Sie an dieser Stelle jede Woche einen spirituellen Impuls. Diesmal von Benediktiner-Pater Anselm Grün.
Mystik Christus

 

Zwei Aspekte der Mystik Jesu begegnen mir in diesen beiden Worten. Der erste Aspekt ist die Mystik, die Jesus uns zutraut. Das Reich Gottes ist in uns. In mir ist ein Raum, in dem Gott herrscht. Und dort, wo Gott in mir herrscht, bin ich frei von der Herrschaft meiner Bedürfnisse und Leidenschaften, und frei von den Erwartungen und Ansprüchen der Menschen an mich.

Für mich ist dieser innere Raum der Stille, in dem Gott in mir wohnt, in dem das Reich Gottes in mir herrscht, im Alltag wichtig geworden. Ich lasse mich bei einer Sitzung auf die Probleme ein, die diskutiert werden. Aber ich weiß: Da gibt es in mir einen Raum, zu dem die Probleme keinen Zutritt haben. In der Seelsorge lasse ich mich auf den Ratsuchenden ein. Aber zugleich bleibt dieser innere Raum von seinen Nöten unberührt. Das gibt mir die Möglichkeit, mich ganz auf Menschen einzulassen, ohne von ihnen bestimmt zu werden.

Der zweite Aspekt ist die Mystik Jesu selbst

Jesus ist eins mit dem Vater. Er sagt nicht: Ich und der Vater sind einer. Sie sind zwei verschiedene Personen und doch in ihrem Wesen eins. An dieser Einheit lässt uns Jesus teilhaben. Gott wohnt in uns. Gottes Leben dringt in uns ein, wenn wir in der Eucharistie, im Abendmahl, Christus empfangen. Dann werden wir eins mit Gott. Und zugleich bleiben wir ganz und gar Mensch. Wir verschmelzen nicht mit Gott. Aber wir dürfen dankbar dieses Einssein mit Gott erleben. Wenn ich eins mit Gott bin, bin ich auch einverstanden mit mir und meiner Lebensgeschichte. Und alles, was in mir oft genug gespalten ist, wird durch Christus auch eins. Die Erfahrung von Einssein haben gerade die griechischen Mystiker wie Gregor von Nyssa oder Evagrius Ponticus immer wieder betont. Manchmal darf ich es selbst dankbar erfahren:

Alles in mir ist eins. Und ich bin eins mit Gott, mit dem Grund allen Seins.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Mystik und Spiritualität

Meditation kommt aus dem Fernen Osten? Falsch. Die gab es schon vor 2000 Jahren und gehört auch zum Christentum. Allerdings ist diese Praxis im Laufe der Jahrtausende aus der Mode gekommen. Dabei finden heute immer mehr spirituell Suchende ihre Antworten bei den Mystikern. Sie stellen fest: Wir können von den Wüstenvätern lernen, nämlich uns aufs Wesentliche zu konzentrieren.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
Sonntagsblatt