Susanne Schröder

Redakteurin
Susanne Schröder

Susanne Schröder, Jahrgang 1976, Studium der Neueren deutschen Literatur und der Politikwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Volontariat beim Evangelischen Presseverband für Bayern. Redakteurin für Sonntagsblatt und epd im Kirchenkreis München und Oberbayern.

Seit 2002 schreibe ich als Redakteurin beim Evangelischen Sonntagsblatt über soziale Themen und kirchliches Umweltmanagement, Neubauprojekte und Strukturfragen, Ökumene und interreligiösen Dialog. Ich schätze diese Themenvielfalt. Geschichten interessieren mich – vor allem solche, die dicht am Menschen und an den Grundfragen des Lebens dran sind. Wie wollen wir alt werden? Wann darf ein Mensch sterben? Wie gehen wir mit Fremden um? Was tun wir für Außenseiter? Es beeindruckt mich immer wieder, wie viele Menschen mit leidenschaftlichem Ernst am Zusammenhalt der Gesellschaft arbeiten. Über sie zu schreiben, ist ein Privileg.

ShareFacebookTwitterShare

Kirchen und Katastrophen

ausgebrannte St. Martha-Kirche
Das Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat gezeigt, wie wichtig Brandschutz und Einsatzpläne sind: Viele Kunstschätze und die Fassade konnten so gerettet werden. Auch die großen Kirchen Bayerns versuchen, auf den Notfall vorbereitet zu sein.

Brände

Feuermelder_Feuer_Brand
Warum Löschhubschrauber bei Kirchenbränden nicht helfen, weshalb Notre-Dame so lange brannte und wie es um den Brandschutz des Münchner Doms bestellt ist, weiß Oberbrandmeister Tobias Reuther von der Münchner Feuerwehr. Der 34-Jährige vom Team der Hauptfeuerwache am Sendlinger Tor erklärt, was die Herausforderungen bei einem Kirchenbrand sind.

Kommentar

Umweltverschmutzung - Klimawandel
Beliebter Fastenvorsatz für die sieben Wochen von Aschermittwoch bis Ostern ist das Klimafasten - für mehr Umweltbewusstsein und weniger CO2. Doch ohne politische Rahmenbedingungen verpufft der Einsatz der Verbraucher. Mit ihrem Entwurf zum Klimaschutzgesetz erfüllt Bundesumweltministerin Svenja Schulze nun verbindlich Vorgaben aus Koalitionsvertrag und Pariser Abkommen - doch ihre Kabinettskollegen reagieren verschnupft.

Rockoper am Altar

Plakat Musical Jesus Christ Superstar
Von der Skandal-Aufführung zum Kult-Konzert: Das Musical "Jesus Christ Superstar" wird am 24.2. zum zweiten Mal nach 45 Jahren in der Christuskirche München-Neuhausen aufgeführt. 2019 ein musikalisches Großprojekt unter vielen, sorgte die Erstaufführung 1974 für heftige Verwerfungen im evangelischen München.

Gewaltfrei handeln

Friedensdiakonin Maria Biedrawa
"Gewaltfrei handeln" ist ein tolles Schlagwort. Aber wie geht das, erst recht mitten in einem kriegerischen Konflikt? Maria Biedrawa reist jedes Jahr nach Afrika, um Friedensprozesse mitzugestalten. Überall trifft sie auf Menschen, die Frieden stiften möchten - und dafür oft angefeindet und verfolgt werden. Gegen aufkommende Mutlosigkeit zitiert sie Mahatma Ghandi: "Frieden ist nicht das Ziel, sondern der Weg."

Frieden & Gerechtigkeit

Peace
FriKo contra SiKo: Wenn am 15. Februar Staatschefs wie Angela Merkel und Emmanuel Macron zur Münchner Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof antreten, lädt die Friedensbewegung zu ihrer Gegenkonferenz. Unter ihrem seit 2003 gültigen Motto "Frieden und Gerechtigkeit gestalten - nein zum Krieg" sprechen in diesem Jahr prominente Redner wie der frühere Datenschutzbeauftragte Peter Schaar und die bayerische Grünen-Gründerin Ruth Pauli.

"Rettet die Bienen!"

Wiesenhummel in Apfelblüte
Volksbegehren ja oder nein? Durch die bayerischen Bauernschaft geht in dieser Frage ein Riss. Während der Bauernverband harsche Kritik an Details des Volksbegehrens "Rettet die Bienen!" übt und auch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sich dagegen ausspricht, befürworten vor allem viele Kleinbetriebe die Kampagne. Eine von ihnen ist Gertraud Angerpointner, Biobäuerin auf der Fürmannalm im Berchtesgadener Land und Vorsitzende der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft".

Hintergrund & Einordnung

Direktorium Ökumene
Ob und wann ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntag gefeiert werden kann, regelt für die Katholiken in Deutschland eine Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz von 1994. Nur im Erzbistum München und Freising gibt es seit 2017 ein eigenes "Direktorium" zu dieser Frage. An ihm scheiden sich im Putzbrunner Ökumene-Fall die Geister. Aber worum geht es eigentlich und was steht drin?