16. Mai 2021
Dokumentar-Filmfestival

Hauptpreis beim DOK.fest München geht nach Tschechien für "Anny"

Beim 36. Internationalen DOK.fest München 2021 ging der Hauptpreis "VIKTOR Main Competition DOK.international" an den Dokumentarfilm "Anny".
Anny Dokfilmfest 2021 Hauptpreis
Anny hat den Filmpreis beim DOK.fest München erhalten.

Beim 36. Internationalen DOK.fest München 2021 ging der Hauptpreis "VIKTOR Main Competition DOK.international" an den Dokumentarfilm "Anny". Der Film der tschechischen Autorin und Regisseurin Helena Trestíková erzählt von der Sexarbeiterin Anny, die im postsowjetischen Prag auf der täglichen Suche nach Glück ist.

Anny ist 46, als sie nach ihrer Scheidung beschließt, ihren Lebensunterhalt als Prostituierte auf der Perlová-Straße in Prag aufzubessern. Daneben spielt sie Theater, putzt Toiletten und setzt sich für die Sicherheit der Sexarbeiterinnen ein. "Letztlich geht es immer um eines: irgendwie durchkommen", schreibt die Jury über die Dokumentation aus Videoaufnahmen aus der Zeit zwischen 1996 und 2012.

Der Preis wurde vom Bayerischen Rundfunk zusammen mit Story House Productions, einem Unternehmen der Bavaria Film Gruppe, gestiftet. Überreicht wurde er am Sonntagabend. Helena Trestíková studierte an der Prager Filmhochschule FAMU und realisierte bis heute mehr als 50 Filme. Das DOK.fest München stellt in diesem Jahr im Rahmen seiner Hommage neun Filme der Grande Dame des tschechischen Dokumentarfilms vor.

DOK.fest München

Das Festival bringt 131 Filme aus 43 Ländern zu den Zuschauer.innen nach Hause auf die digitale Leinwand. Insgesamt werden beim DOK.fest München 2021 @home 90 Premieren präsentiert und 16 Preise mit einem Gesamtwert von 64.000 Euro verliehen.

Reihe zum Thema Empowerment:

Die Themenreihe DOK.focus Empowerment begleitet Empowerment-Bewegungen auf der ganzen Welt im Kampf um soziale Gerechtigkeit. Wir erleben Feminist.innen, LGBTQIA* Activists, Klimaschützer.innen, Journalist.innen und Bürgerrechtler.innen. Sechs Filme – ein Aufruf: Empowert euch!

Reihe zur Geschichte der DEFA

Die Retrospektive zur Deutschen Film AG, kurz DEFA, bietet mit sechs Dokumentarfilmen einen tiefen Einblick in das Leben in der DDR und zeigt dabei die Suche der Autor.innen nach Freiräumen in einer von Konformität geprägten Umwelt. Der letzte Film der staatseigenen Filmbetriebe der DDR wurde vor über 30 Jahren gedreht. Doch die Werke – darunter allein 10.000 dokumentarische Beiträge – leben bis heute weiter und wollen immer wieder neu interpretiert werden.

Weitere Informationen zum DOK.fest München gibt es hier.

Weitere Artikel zum Thema:

Sinti und Roma

Sinti und Roma Film und Literatur
Sinti und Roma haben einen großen Anteil an Kunst und Kultur. Neben Musik (Django Reinhardt) und Malerei (Ceija Stojka) sind sie auch in der Literatur vertreten. Das Projekt Translation Romani macht es sich zur Aufgabe, Texte aus aller Welt in die Sprache der Sinti und Roma zu übersetzen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Filme, welche die Geschichte und Kultur dieser Bevölkerungsgruppe thematisieren

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*