25.04.2020
Lockerung der Corona-Beschränkungen

Städtevergleich: Münchner Innenstadt belebt sich besonders langsam wieder

Die deutschen Innenstädte beleben sich nach den ersten Corona-Lockerungen im Einzelhandel sehr unterschiedlich.
München Frauenkirche Marienplatz Innenstadt

Die deutschen Innenstädte beleben sich nach den ersten Corona-Lockerungen im Einzelhandel sehr unterschiedlich. So habe die Lockerung in Nordrhein-Westfalen deutlich stärkere Effekte gebracht als in Bayern, sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, am Donnerstag in Kiel. Grundlage sind die Zahlen des IfW Corona-Datenmonitors.

So wurden in München nach der Lockerung nur 13 Prozent des Passantenaufkommens registriert als sonst üblich, der niedrigste Wert unter den 21 beobachteten deutschen Großstädten. Vor den Lockerungen war es mit acht Prozent ebenfalls der niedrigste Wert. In Mannheim dagegen waren nach den Lockerungen im Vergleich zu üblichen Zeiten 56 Prozent an Passanten in der Innenstadt, der höchste Wert. Aber schon beim harten Lockdown waren es bereits 28 Prozent.

Situation in großen Städten

Hamburg hatte beim harten Lockdown mit elf Prozent der Passanten den zweitniedrigsten Wert nach München. Hier ergaben die Lockerungen eine Steigerung auf 36 Prozent des sonst üblichen Werts. Größer ist die Steigerung in Mainz: Hier kletterte der Wert von zwölf auf 45 Prozent. Den größten Sprung machte allerdings Hannover: 17 Prozent der sonst üblichen Passantenzahl war es vor den Lockerungen, 54 Prozent danach.

In Frankfurt (Main) besuchten auch beim harten Lockdown noch 29 Prozent der Passanten die City, der höchste Wert unter den Großstädten. Jetzt liegt er bei 51 Prozent. Berlin liegt im Mittelfeld: Vor den Lockerungen waren es 18 Prozent, danach 27 Prozent. Irritierend scheinen dagegen die Daten aus Karlsruhe: Hier sank der Anteil nach den Lockerungen leicht von 23 auf 21 Prozent der sonst üblichen Passantenzahl.

"Der Einzelhandel kann etwas aufatmen",

sagte Felbermayr. Mit der Anzahl von Passanten steige auch der Verkauf. Die tatsächlichen Umsätze könnten sogar noch etwas höher sein, wenn die Kunden ihre Ausgaben pro Innenstadtbesuch im Vergleich zur Normalsituation erhöhen. In allen untersuchten Städten sei das Niveau aber noch "weiter unter Normal". Dies könnte daran liegen, dass die Gastronomie weiterhin geschlossen hat. Felbermayr: "Außerdem dürfte es eine Weile dauern, bis die Konsumenten ihre Angst vor Ansteckung überwunden haben."

Das IfW in Kiel wertet seit Beginn der Corona-Krise Daten des Kölner Start-up-Unternehmens hystreet.com aus. Mit Hilfe von Laserscannern wird die Anzahl der Passanten bestimmt, die 118 zentrale Stellen in 57 deutschen Innenstädten passieren. Parks oder andere Erholungsorte zählen nicht dazu.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.