27.03.2016
Turmblick

Dreieinigkeitskirche Regensburg: Von oben sieht die Welt anders aus

Ein bisschen Kondition müssen die Besucher mitbringen: 157 Stufen führen hinauf zum Turm der Regensburger Dreieinigkeitskirche. Der Aufstieg allein ist schon etwas abenteuerlich. Wir haben für Sie herausgefunden, an welchen Relikten der Geschichte die hölzerne Turmtreppe vorbeiführt und was die Gäste oben erwartet.
Blick vom Turm der Regensburger Dreieinigkeitskirche
Über den Dächern von Regensburg: Den schönsten und beliebtesten Panoramablick hat man vom Turm der Dreieinigkeitskirche aus.

Den Aufstieg möglich macht ein ganzes Team an Turmaufsehern um Brigitte Bey und Jochen Wollenweber. Seit vielen Jahren sind sie zusammen mit zehn weiteren Frauen und Männern da, wenn jeweils im Frühjahr die neue Besuchersaison startet. Am Ostersonntag (27.3.) öffnen sie wieder den Zugang zum Nordturm. "Rund 180 Stunden müssen jeden Monat bis zum Herbst ehrenamtlich besetzt werden", sagt der gelernte Buchhändler Wollenweber, als er mit Bey den Dienstplan durchgeht.

Bei beiden schlägt das Herz für die Kirche mit ihrem sagenhaften Turm, die auf eine bewegte Geschichte blicken kann. Und so können sie viel erzählen über Regensburg heute und damals. Zur Geschichte der Regensburger Protestanten planen sie sogar eine kleine Ausstellung.

Keine bloße Touristenattraktion

"Das Ganze soll ja nicht nur eine Touristenattraktion sein", betont der 61-jährige Wollenweber. Und Bey fügt hinzu: "Die Leute sollen etwas mitnehmen und sich von der Kirche berühren lassen." Es sei eine tolle Chance, mit Menschen ins Gespräch zu kommen. "Dann reden wir über Gott und die Welt", sagt Bey - so auch mit Leuten, die allein sind und sich einsam fühlen.

Manchmal entwickeln sich daraus dann Kontakte per E-Mail in die weite Welt. Zuletzt hatte die 70-Jährige ein Poster von der Wiedereinweihung der renovierten Dreieinigkeitskirche an Besucher nach Australien geschickt. Als Dankeschön habe sie einen Schlüsselanhänger mit einem Koalabären bekommen, erzählt sie schmunzelnd.

Mit ihrem Einsatz sammeln die Turmaufseher Spenden für den Erhalt der historischen Stadtkirche, die erst vor wenigen Jahren aufwendig und millionenschwer restauriert werden musste. Mehr als 25.000 Besucher steigen jährlich auf den Turm. Es gibt auch Stammgäste, auf die sich Bey und Wollenweber schon wieder freuen. Vielleicht ist auch die kleine Jona wieder dabei, die im vergangenen Jahr oft mit ihrer Mutter nach dem Kindergarten in die Kirche kam und an schönen Tagen hinauf auf den Turm wollte.

Besuch des Kirchenturms

ÖFFNUNGSZEITEN: Der Turm der Dreieinigkeitskirche ist täglich außer montags von 12 bis 18 Uhr, sonntags ab 11 Uhr geöffnet. Weitere Infos und Terminabsprachen im Pfarramt unter (09 41) 2 24 44.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte und Kultur

Der Regensburger Gesandtenfriedhof
Der Gesandtenfriedhof in Regensburg ist kein Friedhof wie jeder andere: Auf ihm gibt es keine Grünflächen, keine Büsche, Blumen oder Kränze. Es kommen auch keine Angehörigen vorbei, um die Gräber zu pflegen und ihre Trauer an einen Erinnerungsort zu tragen. Auf ihm liegen Menschen aus aller Herren Länder, zur letzten Ruhe gebettet in fremder Erde und vor vielen Jahrhunderten.
Sonntagsblatt