"Es ist immer ein Fest wert, wenn Jesus ein neues Mitglied in seine Familie aufnimmt", meinte Pfarrer Hartmut Babucke beim Tauffest am Bachtelweiher in Kempten. Erstmals feierten die evangelischen Kirchengemeinden dort ein öffentlches Tauffest. Dekan Jörg Dittmar war begeistert von der guten Kooperation der Gemeinden untereinander. "Die Taufe ist ein Zeichen, dass man jetzt zu Gottes Familie gehört", meinte er. Und ein Familienfest war es am Bachtelweiher: Geistliche aller fünf Gemeinden zelebrierten den Gottesdienst unter freiem Himmel mit. Jede Gemeinde hatte eine eigene Taufstelle am See.

Kemptens Dekan Jörg Dittmar beim öffentlichen Tauffest am Bachtelweiher
"Die Taufe ist ein Zeichen, dass man jetzt zu Gottes Familie gehört", sagt Kemptens Dekan Jörg Dittmar. Er lobte die Zusammenarbeit der fünf Gemeinden bei dem öffentlichen Tauffest.

Zur öffentlichen Taufe kamen mehr als 400 Besucher

Insgesamt nahmen mehr als 400 Besucher an dem Tauffest und dem Gottesdienst teil. In der Predigt ging Pfarrer Babucke (Johanneskirche) auf die Taufe Jesu ein, unter anderem wie Gott zu ihm sagt: "Du bist mein liebes Kind, über das ich mich von Herzen freue." Die Täuflinge im Alter von drei Monaten bis ins Erwachsenenalter wurden entweder direkt im See oder am See mit Seewasser aus der Taufschale getauft.

13 Täuflinge gehören zur Christuskirche, sechs zur Johanneskirche, sechs zur Markuskirche in Altusried und drei jeweils zur St.-Mang-Kirche und zur Matthäuskirche. Jeder Täufling bekam seinen eigenen Taufspruch übergeben, der ihn sein ganzes Leben begleiten soll. Im Oberallgäu fand bereits 2018 für die dortigen evangelischen Kirchengemeinden ein Tauffest am Alpsee statt.