20.05.2020
Feiertage & ihre Bedeutung

Was feiern wir an Christi Himmelfahrt?

Gottesdienste im Freien und Männer mit Bollerwagen: Christi Himmelfahrt gilt in ganz Deutschland als Feiertag und wird gleichzeitig als Vatertag gefeiert. Doch was ist überhaupt sein Hintergrund?
Bauernregel zu Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt ist fester Teil des christlichen Festkalenders: Der Feiertag wird seit dem vierten Jahrhundert immer 40 Tage nach Ostern begangen. Biblische Grundlage ist neben dem Markus- und Lukas-Evangelium das erste Kapitel der Apostelgeschichte im Neuen Testament.

Dort steht, dass der nach seiner Kreuzigung vom Tod auferstandene Jesus Christus vor den Augen seiner Jünger aufgehoben wurde: Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken (Apostelgeschichte 1,9). Dies ist auch ein bevorzugtes Motiv in der bildenden Kunst.

Christi Himmelfahrt

Himmelfahrt wird allerdings in der Theologie kaum noch wörtlich als wirkliche Reise verstanden. Der Himmel ist danach kein geografischer Ort, sondern der Herrschaftsbereich Gottes. Wenn es im Glaubensbekenntnis heißt aufgefahren in den Himmel, bedeutet dies nach christlichem Verständnis, dass der auferstandene Christus bei Gott ist.

Himmelfahrt wird so auch als Symbol der Wandlung und spirituellen Entwicklung der Persönlichkeit gedeutet. Theologen verweisen zur Erläuterung auf den englischen Sprachraum, wo es für das deutsche Wort Himmel zwei Begriffe gibt: sky (profan) und heaven (religiös). 

Wie wird Christi Himmelfahrt gefeiert?

Viele christliche Gemeinden feiern an diesem Tag Gottesdienste in Pfarrgärten, im Wald oder auf Bergen. Sie verlassen den Kirchenraum, um die Anwesenheit und Macht Jesu an allen Orten und zu jeder Zeit zu betonen.

In Deutschland ist Christi Himmelfahrt ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag und wird seit dem 19. Jahrhundert gemeinsam mit dem Vatertag gefeiert. Dieser gilt als Gegenstück zum Muttertag.

Der Vatertag als Gegenstück zum Muttertag

Wo der Ursprung des Vatertags liegt, ist nicht genau geklärt. Doch bereits im Mittelalter soll die christliche Bedeutung der Prozessionen zugunsten eines Herrentages verloren gegangen sein.

Die heutige Form des deutschen Vatertags-Brauchtums entstand in Berlin und Umgebung. Traditionell brechen dort männliche Teilnehmer zu einer Wanderung oder einem Ausflug auf und trinken Alkohol.

Dossier

Basiswissen Christentum

Das Christentum ist die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Rund 2,3 Milliarden Menschen bekennen sich zu Jesus Christus. Aber woran glauben Christen genau? Welche Bedeutung haben Feste und Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten? Und was steckt hinter dem Vaterunser oder der Begrpredigt? Lesen Sie es nach in unserem Dossier!

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: