Feiertage & ihre Bedeutung
Gottesdienste im Freien und Vatertag mit Bollerwagen: So wurde Christi Himmelfahrt früher gefeiert. Doch was steckt hinter dem Feiertag der christlichen Kirchen?
Bauernregel zu Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt ist fester Teil des christlichen Festkalenders: Der Feiertag wird seit dem vierten Jahrhundert immer 40 Tage nach Ostern begangen. Biblische Grundlage für den Feiertag ist neben dem Markus- und Lukas-Evangelium das erste Kapitel der Apostelgeschichte im Neuen Testament.

In der biblischen Erzählung steht, dass der nach seiner Kreuzigung vom Tod auferstandene Jesus Christus vor den Augen seiner Jünger aufgehoben wurde: Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken (Apostelgeschichte 1,9). Dies ist auch ein bevorzugtes Motiv in der bildenden Kunst.

Christi Himmelfahrt: Was an dem Feiertag gefeiert wird

Himmelfahrt wird allerdings in der Theologie nicht als Reise verstanden. Der Himmel ist danach kein geografischer Ort, sondern der Herrschaftsbereich Gottes. Wenn es im Glaubensbekenntnis heißt, Christus sei aufgefahren in den Himmel, bedeutet dies nach christlichem Verständnis, dass der auferstandene Christus bei Gott ist.

Himmelfahrt wird so auch als Symbol der Wandlung und spirituellen Entwicklung der Persönlichkeit gedeutet. Theologen verweisen zur Erläuterung auf den englischen Sprachraum, wo es für das deutsche Wort Himmel zwei Begriffe gibt: sky (profan) und heaven (religiös). 

Wie wird Christi Himmelfahrt gefeiert?

Viele christliche Gemeinden feiern an diesem Tag Gottesdienste in Pfarrgärten, im Wald oder auf Bergen. Sie verlassen den Kirchenraum, um die Anwesenheit und Macht Jesu an jedem Ort und zu jeder Zeit zu betonen.

In Deutschland ist Christi Himmelfahrt ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag und wird seit dem 19. Jahrhundert gemeinsam mit dem Vatertag gefeiert. Dieser gilt als Gegenstück zum Muttertag.

Der Vatertag als Gegenstück zum Muttertag

Wo der Ursprung des Vatertags liegt, ist nicht genau geklärt. Doch bereits im Mittelalter soll die christliche Bedeutung der Prozessionen zugunsten eines Herrentages verloren gegangen sein.

Zur Tradition des Vatertags gehörte es viele Jahrzehnte, dass sich Männer gemeinsam auf den Weg machen zu einer Wanderung. Einen eher zweifelhaften Ruf bekam diese Tradition, als häufig betrunkene Männergruppen durch die Gegend zogen.  Inzwischen wird um den Vatertag vor allem von der Industrie und den Unternehmen ebenfalls ein großes Aufheben gemacht - allerdings vornehmlich, um den Konsum anzuschieben und dafür zu sorgen, dass Väter auch ein Geschenk erhalten.

Dossier

Basiswissen Christentum

Das Christentum ist die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Rund 2,3 Milliarden Menschen bekennen sich zu Jesus Christus. Aber woran glauben Christen genau? Welche Bedeutung haben Feste und Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten? Und was steckt hinter dem Vaterunser oder der Begrpredigt? Lesen Sie es nach in unserem Dossier!

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*