8.05.2019
NS-Zeit

"München liest aus verbrannten Büchern": Erinnerung an Bücherverbrennung am 10. Mai

Am 10. Mai 1933 verbrannten die Nationalsozialisten und ihre Helfer auf dem Königsplatz in München die Bücher vieler bekannter Autoren wie Erich Kästner, Heinrich Mann und Bertolt Brecht. Um daran zu erinnern, lesen am 10. Mai 2019 Bürger und Prominente am selben Ort aus eben diesen Büchern.
Bücher

München liest aus verbrannten Büchern: Am Freitag (10. Mai) findet zum Jahrestag der NS-Bücherverbrennung auf dem Königsplatz in München eine Großveranstaltung statt. Es werden Texte aus Büchern gelesen, die die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 am selben Ort in Brand gesteckt hatten, wie der Münchner Künstler Wolfram P. Kastner mitteilte. Lesen werden rund 100 interessierte Bürger und Prominente, darunter etwa der Liedermacher Konstantin Wecker, Schauspieler, Politiker und Hochschulvertreter und die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, die aus Joseph Roths weltbekannten Roman "Hiob" lesen wird.

Darin schildert Roth den Leidensweg des jüdisch-orthodoxen Toralehrers Mendel Singer in Russland und im amerikanischen Exil - analog zur tragischen Existenz des biblischen Hiob. Deshalb sei die Geschichte transparent für den Fortgang des Schicksals des jüdischen Volkes, sagte die evangelische Theologin.

Lesung aus Büchern, die von den Nazis am 10. Mai 1933 verbrannt wurden

Der Künstler Kastner will zudem am Königsplatz vor der Antikensammlung "wieder eine Brandspur sichtbar" machen, "damit kein Gras über die Geschichte der Brandstiftung wächst", wie er mitteilte. Vor 86 Jahren, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, hatten laut Kastner rund 50.000 Münchner an der nächtlichen Bücherverbrennung teilgenommen, die von Studierenden der großen Münchner Universitäten inszeniert wurde. Verbrannt wurden Bücher vieler bekannter Autoren, etwa von Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Erich Kästner, Heinrich Mann, Anna Seghers oder Kurt Tucholsky.

Ab März 1933 waren in Deutschland Bücher und Bibliotheken vernichtet worden. In München begann laut Mitteilung "der Terrorakt gegen das angeblich 'volkszersetzende Schrifttum'" mit einer Auftaktveranstaltung im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität. Nach einem nächtlichen Fackelzug durch die Stadt wurde auf dem Königsplatz die Verbrennung inszeniert und die "undeutschen" Bücher der "Reichsfeinde" ins Feuer geworfen. Viele der verbrannten Bücher und ihre Autoren sind bis heute weitgehend unbekannt.

Künstler Kastner: Verbrannte Texte heute so aktuell wie nie

Zahlreiche Autoren schrieben damals für Frieden und Freiheit, gegen Rassenwahn und Rechtsextremismus. Diese Texte seien heute so aktuell wie damals, sagt Kastner. Wie in den vergangenen Jahren sind alle Interessierten eingeladen, am 10. Mai fünf Minuten aus einem der "verbrannten Bücher" vorzulesen - dort, wo diese auf alle Zeit vernichtet werden sollten.

"Für Frieden und Menschenrechte - gegen Rüstung und Krieg" ist das Motto der Veranstaltung. Veranstalter sind unter anderem das Evangelisch-Lutherische Dekanat München, mehrere Universitäten und Hochschulen, die Israelitische Kultusgemeinde, die Landeshauptstadt München und das Residenztheater.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche und Nationalsozialismus

Abmarsch aus der Missionsanstalt: Schüler des Neuendettelsauer Missionsseminars bildeten einen eigenen SA-Trupp. Das Foto entstand 1935.
Umfassend, abgründig, fesselnd: Der Historiker Hans Rößler (geb. 1935) hat die Geschichte der Protestantismus-Hochburg Neuendettelsau in der NS-Zeit geschrieben. Für sein Buch "National­sozialismus in der fränkischen Provinz. Neuendettelsau unterm Hakenkreuz" erhält Rößler nun den Pechmann-Preis der bayerischen evangelischen Landeskirche.