7.11.2018
Senioren

Nördlinger Mittagstisch hilft gegen Einsamkeit

Jeden Dienstag bekommen Senioren im evangelischen Pfarrzentrum ein warmes Mahl. Sie knüpfen dabei Kontakt mit Helfern und anderen Teilnehmern. Die Idee für das gemeinsame Mittagessen stammt aus der evangelischen Gemeinde.
Die Helferinnen beim Nördlinger Mittagstisch für Senioren
Auch beim Abwasch packen alle mit an: Ilse Reis, Gerda Haas, Elisabeth Strauß und Cathy Shako Shuku (v.li.) bewirten die Senioren beim Mittagstisch im Nördlinger Pfarrzentrum.

Ein normaler Werktag ist für Adelheid Schenker vor allem ein Tag voller Hausarbeit. "Irgendetwas gibt es immer zu tun", sagt die 82-jährige Nördlingerin. Sie wohnt alleine in ihrer Wohnung im Stadtteil "Wemdinger Viertel", seit ihr Mann vor sechs Jahren gestorben ist. Beide Söhne sind längst aus dem Haus und haben eigene Familien. "Wir telefonieren zwar oft, die Kinder besuchen mich und helfen beim Großeinkauf", erzählt Adelheid Schenker. "Aber trotzdem bin ich fast immer den ganzen Tag allein." Mit der Einsamkeit, so sagt sie, komme sie nicht immer gut zurecht: "Oft bin ich traurig, und dann weine ich."

Kaum zu glauben, wenn man die rüstige Seniorin mit den blitzenden Augen an diesem Tag im evangelischen Pfarrzentrum sieht. Wie jeden Dienstag ist sie zum Senioren-Mittagstisch gekommen. Über ihre Trauer und Einsamkeit hatte sie immer wieder mit dem evangelischen Diakon Michael Jahnz gesprochen. "Er hat mir sehr geholfen", sagt Adelheid Schenker. Und er habe sie ermutigt, zum Senioren-Mittagstisch zu gehen. "Der Tag ist schöner, wenn man sich auf ein Essen in Gesellschaft freut", sagt sie. Der Dienstag sei jetzt ihr "Ruhetag". Da bleibt daheim die Küche kalt.

Organisiert wird der Mittagstisch ökumenisch

Die Idee, ein gemeinsames Mittagessen für Senioren anzubieten, gehe auf eine Initiative aus der Kirchengemeinde zurück, berichtet Diakon Jahnz. Unter seiner Federführung haben der evangelische und der katholische Frauenbund, die Diakonie Donau-Ries, die Stadt Nördlingen und die evangelische Kirchengemeinde den Mittagstisch gegründet. Über das Kinderhaus St. Martin, das direkt neben dem Pfarrzentrum liegt, wird ein warmes Mittagessen angeliefert. Diakon Jahnz hat Helferinnen um sich geschart, die die Senioren betreuen und bewirten.

Elisabeth Strauß ist eine von ihnen. Sie ist im Seniorenbeirat der Stadt Nördlingen und im Frauenbund aktiv. Beim Mittagstisch kümmert sie sich um die Essensausgabe. Manchmal liest sie eine Geschichte oder einen Bibeltext vor oder stimmt gemeinsam mit den Senioren ein Lied an. Ilse Reis schmückt die Tische mit herbstlicher Dekoration. Auch Gerda Haas ist vielfältig ehrenamtlich engagiert und hilft beim Mittagstisch mit. Das heißt für sie: sich Zeit nehmen für ein Gespräch, sitzen bleiben und zuhören. Im Gespräch von Frau zu Frau ist man schnell beim Thema Essen und tauscht sich über verschiedene Rezepte und Geheimtipps aus. Auch Cathy Shako Shuku freut sich auf die Gespräche mit den anderen Helferinnen und den Senioren. Sie kommt aus dem Kongo, spricht Französisch und möchte gerne ihr Deutsch verbessern.

"Es ist wie ein Feiertag", sagt einer der Senioren

Für Helmut Holzmann ist der Senioren-Mittagstisch eine willkommene Abwechslung. Nach langer Krankheit und Pflege ist seine Frau im vergangenen Jahr gestorben. Seit er nicht mehr für sie sorgen muss, lässt Holzmann das Mittagessen oft ausfallen. "Manchmal wärme ich mir etwas in der Mikrowelle auf", sagt der 78-Jährige. Jeden Sonntag geht er auf den Friedhof, sonst verlässt er selten das Haus. Er ist mit dem Fahrrad zum Pfarrzentrum gekommen: "Das Laufen geht nicht mehr so gut." Trotzdem kümmert er sich allein um sein großes Haus und den großen Garten. "Meine Tage sind voll ausgefüllt mit Arbeit", sagt Holzmann. An vielen Tagen trifft er niemanden und spricht mit keinem anderen Menschen. Als er im Kirchenanzeiger vom Mittagstisch gelesen hat, wurde er neugierig.

Ein sehr gutes warmes Essen, wie Hähnchen-Bällchen und hausgemachte Spätzle, dazu Salat – das findet er gut. "Der Dienstag ist für mich ein Feiertag", sagt er. Da habe er jetzt mehr Zeit für sich, könne in Ruhe frühstücken und Zeitung lesen. Auch Elfriede und Otto Kloos finden das Essen sehr gut und kommen gerne zum Mittagstisch. Das Ehepaar ist gemeinsam alt geworden. Momentan muss Elfriede Kloos ihren gebrochenen Unterarm schonen. "Gerade kann ich gar nichts tun im Haushalt", sagt die Nördlingerin. Trotz Armschiene gibt es nun zumindest am Dienstag ein warmes Essen für sie und ihren Mann – gleich in der Nachbarschaft.

Ein Essen für 5,50 Euro

Bis zu 16 Personen können jeden Dienstag ab 11.30 Uhr am Senioren-Mittagstisch in Nördlingen teilnehmen. Anmeldungen nimmt die Kita St. Martin bis 9 Uhr am selben Tag entgegen: (09081) 6909. Das Mittagessen kostet 5,50 Euro pro Person

Sonntagsblatt