Veranstaltung
In einer digitalen Vorführung zeigen die drei bayerischen Landjugendverbände am 31. Mai 2021 den Film "Wir sind jetzt hier - Geschichten über das Ankommen in Deutschland". Worum es im Film und bei der Veranstaltung geht - und wie Sie teilnehmen können.

Die drei Landjugendverbände in Bayern stellen gemeinsam einen Film über ankommende Flüchtlinge vor. Der Film "Wir sind jetzt hier - Geschichten über das Ankommen in Deutschland" soll am 31. Mai um 20 Uhr per Zoom gezeigt werden. Bayerische Jungbauernschaft (BJB), Evangelische Landjugend (ELJ) und Katholische Landjugendbewegung (KLJB) präsentierten nach der Online-Vorführung ein Gespräch mit dem Filmmacher Niklas Schenck und einem der Protagonisten, teilte Heiko Tammena von der katholischen Landjugendbewegung mit.

Worum es im Film "Wir sind jetzt hier" geht

Im 45-minütigen Film "Ankommen in Deutschland" aus dem Jahr 2020 kommen sieben junge Männer aus  Syrien, Afghanistan, Somalia, Eritrea oder dem Irak zu Wort, die allein nach Deutschland geflüchtet sind. Sie erzählen direkt in die Kamera von ihren Beweggründen, Erlebnissen und Plänen.

Im Gespräch im Anschluss an den Film werde man die Situationen und eigenen Erfahrungen junger Menschen vom Land aufgreifen, heißt es in der Mitteilung. Es werde gefragt, wo Geflüchtete vorkommen und dazugehörten oder nicht, oder wer über das Zusammenleben im Dorf entscheide. Ländliche Gemeinden seien häufig noch geprägt von einem Image homogener Dorfgemeinschaften, das längst nicht mehr die tatsächlichen Gegebenheiten abbilde, so die Landjugend.

Anmeldung zur Veranstaltung per Mail

Die Filmvorstellung auf der Plattform "Zoom" werde unterstützt von der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern, hieß es. Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenlos, man kann sich per E-Mail anmelden. In den drei Landjugendverbänden BJB, ELJ und KLJB engagieren sich nach eigenen Angaben mehr als 50.000 junge Menschen in 1.500 bayerischen Dörfern. 

Weitere Artikel zum Thema:

Religionen

Was bedeutet jungen Geflüchteten ihre Religion? Welche Bedeutung kommt ihr bei der Integration in eine fremde, christlich geprägte Gesellschaft zu? Manfred Pirner, Lehrstuhlinhaber für Religionspädagogik und Didaktik des evangelischen Religionsunterrichts an der Universität Erlangen-Nürnberg, im Interview.

Interkulturelle Öffnung

Musliminnen mit Kopftuch
Hermine Seelmann arbeitet als Quartiersmanagerin im Würzburger Stadtteil Heuchelhof. Hier haben zwei Drittel der Menschen einen Migrationshintergrund. Deshalb kooperiert sie intensiv mit Freiwilligen, die nicht aus Deutschland stammen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*