Asyl & Flucht

Dossier Asyl und Flucht

Weltweit sind etwa 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Auch in Bayern suchen viele Schutz. Wie geht es den Flüchtlingen hier? Welche Erfahrungen machen Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit? Aktuelle News, Hintergrundberichte, Interviews und Reportagen zu den Themen Flucht, Asyl & Migration.

---------


 

BAMF

Flugzeug Abflug Ausreise Reise Urlaub
Einer Studie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sind in den Jahren 2017 und 2018 rund 15.000 Menschen mit einer Förderung aus dem Programm "StarthilfePlus" in ihre Heimat zurückgekehrt. Die finanzielle Hilfe sei aber nicht ausschlaggebend für die Entscheidung von Geflüchteten, ob sie Deutschland verlassen.

Carina Harbeuther über erzwungene Trennung

Carina Harbeuther Dekanat Erlangen Flüchtlingsarbeit
Wenn Flüchtlinge abgeschoben werden, lässt das ehrenamtliche, aber auch hauptamtliche Helfer nicht selten hilflos, traurig oder wütend zurück. Wie mit diesen Gefühlen umgehen? Dazu bietet BildungEvangelisch in Erlangen am 8. November eine Fortbildung an mit dem Titel "Abschied nehmen von Geflüchteten". Die Beauftragte für Flüchtlingsfragen im Dekanat Erlangen, Carina Harbeuther, hat sie organisiert.

Asylsuchende

Immer wieder sind Ankerzentren in den Schlagzeilen. Mal gibt es Randale, mal fallen sie durch unmenschliche Bedingungen auf. Insgesamt sieben solcher Ankerzentren für je maximal 1.500 Asylsuchende gibt es seit einem Jahr in Bayern: in Deggendorf, Manching, Donauwörth, Schweinfurt, Bamberg, Zirndorf und Regensburg. Experten fordern ihre Abschaffung.

Nothilfe im Mittelmeer

Bedford-Strohm
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, haben die Europäische Union (EU) aufgefordert, die Rettung von Bootsflüchtlingen wieder aufzunehmen. In einem gemeinsamen Appell riefen sie am Freitag in Palermo überdies dazu auf, die beschlagnahmten Schiffe privater Seenotretter umgehend freizugeben.

Familienplanung und Weltbevölkerung

Verhütungsmittel fehlen in Afrika
Eine Gruppe ehemaliger Entwicklungshelfer, Theologen und Ärzte aus Würzburg sieht vor allem eine Ursache für die Explosion der Weltbevölkerung: die fehlende Familienplanung. Der evangelische Pfarrer Werner Schindelin und die beiden früheren Mitarbeiter des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, Dieter Ehrhardt und Rainer Rosenbaum, haben mit weiteren Experten als "Gruppe Schindelin" ein Forderungspapier an Politik und Bevölkerung verfasst. Im Interview berichten sie Details.

Kommentar

Die Regensburger Hilfsorganisation "Sea Eye" rettet in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer.
Autor
Die Idee, ein eigenes Rettungsschiff zu entsenden, wird innerhalb der evangelischen Kirche seit dem Kirchentag im Juni in Dortmund diskutiert. Eine Resolution der dortigen Teilnehmer hatte die EKD aufgefordert, mit einer eigenen Rettungsmission ein Zeichen zu setzen. Doch ist dies der richtige Weg oder könnte das Geld auf andere Weise effektiver für die Flüchtlinge eingesetzt werden? Ein Kommentar von Timo Lechner.

Entwicklungshilfe

Dürre in Ostafrika: Kinder in Uganda
Um Fluchtursachen zu vermeiden, engagiert sich die bayerische evangelische Landeskirche in Afrika und im Irak. Seit Jahren unterstützt sie ihre dortigen Partner, damit Menschen in Not nicht die gefährliche Flucht in Richtung Europa antreten, sondern zu Hause eine Existenzgrundlage haben und in ihren Heimatländern bleiben können.

Protest für faire Asylpolitik

Pfarrerin Elsel Bamberg Mahnwache Asyl 2019
Sie gilt als bundesweit größte kontinuierliche Protestveranstaltung für eine faire Asylpolitik: Am 30. September findet in Bamberg die 100. "Mahnwache Asyl" statt. Jede Woche kommen mehr als 100 Menschen um 18 Uhr am "Gabelmann" zusammen, um ihre Solidarität mit Geflüchteten zu bekunden. Pfarrerin Mirjam Elsel leitet die Koordinierungsstelle für die Flüchtlingsbegleitung im evangelischen Dekanatsbezirk Bamberg und organisiert seit Februar 2017 das Mahnwachenteam.

Immenstadt

Hammer Gericht Urteil Justiz
Das Verfahren gegen den Immenstädter evangelischen Pfarrer Ulrich Gampert wegen der Gewährung von Kirchenasyl ist eingestellt. Es gebe lediglich eine geringe Schuld, begründete die Vorsitzende Richterin Brigitte Gramatte-Dresse des Amtsgerichts Sonthofen ihre Entscheidung. Gampert muss jedoch eine Geldbuße von 3.000 Euro an das gemeinnützige "Haus International" in Kempten zahlen, das sich unter anderem um Flüchtlinge kümmert.

Flucht

Rettungsschiff auf dem Meer
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) belässt es in Sachen Seenotrettung nicht bei politischen Appellen. Zusammen mit anderen Organisationen will sie ein eigenes Schiff ins Mittelmeer schicken, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat Details zu dem Beschluss präsentiert.

Krieg und Flucht

UN Flüchtlingshilfe in Syrien
Autor
Auch wenn in Syrien vielerorts nicht mehr gekämpft wird: Die syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge können nach Einschätzung von Manfred Rekowski auf längere Sicht nicht gefahrlos in ihr Land zurückkehren. Der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) machte sich in Syrien und in libanesischen Flüchtlingslagern in den vergangenen Tagen ein Bild von der Situation und informierte sich auch über die Lage syrischer Christen.

Hilfe für Geflüchtete und Migranten

Nina Liebhaber TransAid München 2019
Die Integration Geflüchteter in Deutschland hängt nach wie vor entscheidend vom Engagement Ehrenamtlicher ab. Deutlich wird das am Münchner Projekt TranslAid - kürzlich beim Startsocial-Wettbewerb als eine von 25 sozialen Initiativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geehrt. TranslAid vermittelt ehrenamtliche Dolmetscher, die Migranten aufs Amt oder zu Beratungsterminen begleiten. Warum das Projekt eine existenzielle Lücke schließt, erklärt Projektleiterin Nina Liebhaber.

Schüler machen Medien

Ein paar Mal im Jahr packen die Mitarbeiter der Evangelischen Funk-Agentur ihre Aufnahmegeräte und Laptops ein und bauen an einer bayerischen Schule eine mobile Redaktion auf. Den Schülern vor Ort zeigen sie in den Projekten "Druckerschwärze" und "Volo, die junge Redaktion", dass viele von ihnen das Zeug zum Nachwuchsredakteur haben - auch Nichtmuttersprachler. Die Initiative für die Medienangebote kommt von einem Brasilianer.