19.09.2020
Jüdisches Neujahrsfest Rosch ha-Schana

Kardinal Marx gratuliert Juden zum Neujahrsfest Rosch ha-Schana

Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat zu dem am Freitag beginnenden jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana an den wachsenden Antisemitismus in Bayern erinnert.
Kardinal Reinhard Marx spricht bei einer Kundgebung des Zentralrats der Juden in Deutschland gegen Antisemitismus (Berlin, 14. September 2014).
Kardinal Reinhard Marx spricht bei einer Kundgebung des Zentralrats der Juden in Deutschland gegen Antisemitismus (Berlin, 14. September 2014).

In einem Grußwort, das im Mitteilungsblatt des Landesverbandes Israelitischer Kultusgemeinden in Bayern "Jüdisches Leben in Bayern" veröffentlicht wurde, schreibt der Münchner Erzbischof Reinhard Marx, dass man nicht nachlassen dürfe, gemeinsam "dieses Gift des Hasses zu bekämpfen".

Die Partnerschaftlichkeit und Geschwisterlichkeit zwischen Christen und Juden müssen weiter gelebt und vertieft werden.

Rosch ha-Schana

Mit Blick auf die Corona-Pandemie erinnerte Marx an die Einschränkungen für Religionsgemeinschaften. Vorübergehend hätten diese sich nicht zum gemeinschaftlichen Gebet in Sakralräumen versammeln dürfen.

"Wir haben alle gespürt, wie sehr uns das gemeinschaftliche Beten und Feiern fehlt", schreibt Kardinal Marx. Gott sei jedoch auch in schwierigen Zeiten da und rufe die Menschen zur Solidarität auf.

Am Abend des 18. September beginnt den Angaben zufolge das zweitägige Fest Rosch ha-Schana und mit ihm das Jahr 5781 des jüdischen Kalenders.

Es ist der Auftakt zu den höchsten Feiertagen des Judentums, es folgen wenige Tage später das Versöhnungsfest Jom Kippur, das Laubhüttenfest Sukkot und Simchat Tora.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Judentum in Deutschland

Dr. Josef Schuster Präsident Zentralrat der Juden
Seit fast sechs Jahren steht der Würzburger Josef Schuster schon als Präsident an der Spitze des Zentralrates der Juden in Deutschland. Im Gespräch mit dem Sonntagsblatt erläutert er, was ihm seit seinem Amtsantritt gut gelungen ist - und was nicht. Außerdem lobt er die Antisemitismusbeauftragten im Bund und in den Ländern und fordert mehr Zivilcourage ein, gerade auch im Freundeskreis.

Yom HaShoah

Die Holocaust-Überlebende Leah Hasson lebt heute in Ramat Gan bei Tel Aviv.
Um 10 Uhr am Morgen des Yom HaShoah steht jedes Jahr ganz Israel für zwei Minuten still: Im ganzen Land heulen die Sirenen, die Züge bleiben stehen, ebenso die Autos auf den Autobahnen, die Passanten halten schweigend inne. In diesem Jahr war einiges anders. Die Initiative "Zikaron BaSalon" (Gedenken im Wohnzimmer) und ihre Antwort auf die Frage, wie Holocaust-Gedenken und Zeitzeugengespräche unter den Bedingungen der Corona-Pandemie aussehen können.