Eichstätt (epd). Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) plant eine Kooperation mit einem Institut an der Päpstlichen Universität Gregoriana (PUG) in Rom, das sich mit dem Kampf gegen sexuellen Missbrauch befasst und Missbrauchsprävention begleitet. Man habe mit der PUG einen Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, teilte die Hochschule in Eichstätt am Dienstag mit. Man wolle vor allem mit dem neuen "Institut für Anthropologie - Interdisziplinäre Studien zu Menschenwürde und Sorge für schutzbedürftige Personen" an Forschungsprojekten zusammenarbeiten. Die Einrichtung biete englisch- und spanischsprachige Studiengänge zu Intervention und Prävention in Sachen sexuellem Missbrauch an Minderjährigen und anderen Schutzbefohlenen an.

Die Päpstliche Universität Gregoriana geht den Angaben nach zurück auf das Collegio Romano, ein 1551 von Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, errichtetes Kolleg. Rund 3.000 Studentinnen und Studenten aus etwa 120 Ländern seien an den sechs Fakultäten eingeschrieben. Das Fächerspektrum reiche von Theologie, Kirchenrecht, Philosophie und Kirchengeschichte über Missionswissenschaft bis hin zu den Sozialwissenschaften.

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt ist die einzige katholische Universität im deutschen Sprachraum. Für Studierende aller Konfessionen biete sie 50 Studienfächer der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Mathematik und Betriebswirtschaftslehre, so die Hochschule. Sie hat rund 5.000 Studierende.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*