Nürnberg (epd). Das Nürnberger Christkind wird erstmals zur Eröffnung des Christkindlesmarkts seinen Prolog nicht vom Balkon der Frauenkirche sprechen. Damit sich keine Menschenaufläufe bilden, wird die Eröffnungszeremonie in den virtuellen Raum verlagert, wie die Stadt Nürnberg am Montag mittteilte. Besucherinnen und Besucher können den Prolog live in Fernsehen und Rundfunk verfolgen.

Nicht mehr nur auf dem Hauptmarkt werden die Besucherinnen und Besucher die Christbaumschmuck-, Spielzeug- und Bratwurststände finden, hieß es weiter. Sie stehen auch hinter der Lorenzkirche und vor der Jakobskirche. Der Markt der Partnerstädte zieht auf die Pegnitzinsel Schütt. Die Kinderweihnacht bleibt auf ihrem angestammten Platz, dem Hans-Sachs-Platz. In der Fußgängerzone stehen an verschiedenen Stellen wieder "Weihnachtsinseln". Damit sollen die Besucherströme entzerrt werden, teilte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) mit: "So wird die gesamte Innenstadt zur Weihnachtsstadt."

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland und wurde als "Kindles-Marck" erstmals im Jahr 1628 schriftlich erwähnt. Im Jahr 2019 kamen nach Angaben der Stadt mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besucher in der Adventzeit nach Nürnberg. Im Jahr 2020 musste der Markt wegen der Pandemie abgesagt werden.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*