Fürth, Nürnberg (epd). Der Fürther Pfarrer Kuno Hauck wird nach 39 Jahren Dienst in der evangelischen Kirche in Bayern am 24. Oktober in den Ruhestand verabschiedet. Als Gemeindepfarrer und Beauftragter für Kirchenasyl und Flüchtlingsarbeit hat er sich in den letzten zwei Jahrzehnten in Nürnberg und Fürth vor allem in der Asyl- und Flüchtlingsarbeit engagiert, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde St. Martin in Fürth vom Mittwoch.

Der engagierte Theologe und Menschenrechtler arbeitete acht Jahre in der evangelischen Kirche am La Plata in Argentinien. Danach war er acht Jahre Referent für entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Kirchlichen Entwicklungsdienst Bayern, bevor er wieder Gemeindepfarrer wurde.

Für seine jahrzehntelange Menschenrechtsarbeit wurde Pfarrer Kuno Hauck mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Bremer Solidaritätspreis, hieß es. Er war Mitveranstalter des "Fußballfest gegen Rassismus" und hat in seinen Gemeinden mehrere Kirchenasyle durchgeführt.

Zum Abschied wünscht sich der 65-jährige Hauck "einen Mantel", wie er mitteilt. Er wolle damit an die erfolgreiche Aktion in seiner Gemeinde aus dem Jahr 2015 anknüpfen. Unter dem Motto "Teilen wie St. Martin!" wurden mehrere hundert Mäntel in die Kirche gebracht und hingen dort bis zum Martinsfest. Anschließend wurden diese Mäntel an Kleiderkammern und Flüchtlingsunterkünfte verteilt. Das soll nun wiederholt werden. Bis zum Martinstag am 11. November können jeden Tag zu den Öffnungszeiten der Martinskirche in Fürth Wintermäntel und warme Jacken für Erwachsen und Kinder abgelegt werden, so der Pfarrer.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*