19.08.2020

So sieht der Forderungskatalog der Nürnberger Allianz gegen Rechtsextremismus aus

In einem Grundsatzpapier hat die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg ihre Forderungen und Anregungen zur Eindämmung von rechtsextremen und rassistischen Strömungen in einem Grundsatzpapier gebündelt.
Faust Gewalt Symbol

Die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg hat ihre Forderungen und Anregungen zur Eindämmung von rechtsextremen und rassistischen Strömungen in einem Grundsatzpapier gebündelt.

Darin regt die Allianz eine grundsätzliche Diskussion über den Waffenbesitz in Deutschland an. Denn es sei unverständlich, warum beispielsweise die teils gewaltbereiten Reichsbürger legal einen Waffenschein besitzen dürften, heißt es in dem Forderungskatalog, den die Allianz veröffentlichte.

Allianz gegen Rechtsextremismus: Studie zu Racial Profiling

Außerdem spricht sich das Bündnis für eine Studie zu Racial Profiling in der Polizei aus und fordert, rechtsextreme Strukturen und Netzwerke in der Bundeswehr "wirksam und nachhaltig auszuheben". Die demokratischen Politikerinnen und Politiker ruft die Allianz auf, jede Zusammenarbeit mit der AfD zu verweigern.

Es sollte deshalb ausgeschlossen sein, dass sich Politiker mit den Stimmen der AfD in Ämter heben lassen oder eigene politische Ziele mit den Stimmen der AfD durchsetzen. Denn dies würde zu einer Normalisierung der "rechtsextremen und rassistischen Positionen" der AfD beitragen.

Soziale Medien spielen wesentliche Rolle bei der Verbreitung von Rechtsextremismus

Die Allianz weist darauf hin, dass die "sozialen Medien" und das Internet eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung von Rechtsextremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit spielten. Denn diese Medien strotzten teilweise vor Hass und Hetze gegen Einzelpersonen, Gemeinden, Organisationen und Initiativen, Politikerinnen und Politiker. Demgegenüber müssten alle Demokraten eine klare Kante und Haltung zeigen - im Alltag, im Berufsleben, in der Kneipe und in den "sozialen Medien".

Die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg hat nach eigenen Angaben 380 Mitglieder und setzt sich seit mehr als zehn Jahren gegen alle Formen von Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Islamfeindlichkeit sowie Menschenverachtung und Demokratiefeindlichkeit ein.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Rechtsextremismus

Innenminister Joachim Herrmann beim EPV
Dutzende Drohschreiben an Journalisten, Politiker und Institutionen wurden mit dem Absender "NSU 2.0" verschickt. Bereits am Freitag waren ein ehemaliger bayerischer Polizist und dessen Frau in Landshut vorübergehend festgenommen worden.

Menschliche Begegnungen gegen Rassismus

Zwei Jugendliche
Autor
Rechtsextreme Gruppen suchen gezielt unter Jugendlichen ihren Nachwuchs. Präventionsexperten raten zu schnellem Eingreifen, wenn junge Menschen nach rechts abzudriften drohen. Eine gute Jugendarbeit sei hier wichtig, leider fehle ihr oft das Geld.

Hate Speech und Frust

Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach
Autor
Die Warnzeichen mehren sich: Immer mehr Bürger sind antidemokratisch eingestellt, Rassismus und Rechtsextremismus verbreiten sich, Hate Speech schreckt davon ab, sich politisch zu engagieren. Ist unsere Demokratie gefährdet? "Wir müssen auf jeden Fall wachsam sein", sagt dazu Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Der 38-Jährige analysiert an der Universität Würzburg unterschiedliche Vorstellungen von Demokratie.