13.10.2019
St. Jakob

Erste bayerische Messe rund um Pilgerreisen in Nürnberg

Pilgern ist beliebt: Auch in diesem Sommer und Herbst sind wieder viele Menschen auf den europaweiten Pilgerwegen gegangen. Die Bandbreite des Themas Pilgern will am Samstag, 19. Oktober, in der Nürnberger Kirche St. Jakob das erste süddeutsche Pilger-Forum widerspiegeln.
Jakobsweg Schilder Franken Santiago
Wegweiser für den mittelfränkischen Jakobsweg beim Pilgerzentrum St. Jakob in Nürnberg

Mit dem ersten süddeutschen Pilger-Forum am 19. Oktober in der Nürnberger Kirche St. Jakob greife die Kirche in Bayern eine Idee aus dem Norden auf, wie der Referent für Pilgern am Gottesdienst-Institut der Evangelischen Landeskirche, Pfarrer Oliver Gussmann dem Evangelischer Pressedienst (epd) sagte. In Hamburg findet in der Jakobi-Kirche seit zehn Jahren eine "Pilger-Messe" statt. 2018 kamen 2.500 Besucher.

Man habe die erste Pilger-Messe bewusst in den Herbst gelegt, damit dort auch über zurückliegende Pilgerreisen nachgedacht werden könne, sagte Gussmann, denn "für den Rückblick auf die Erfahrungen bleibt oft zu wenig Zeit". Beim Pilger-Forum werde es unter dem Motto "Nimm dir Zeit" Workshops und Vorträge und rund 30 Stände zum Thema Pilgern und Spiritualität geben.

Aussteller kommen unter anderem aus Israel, Zürich oder Hamburg, sagte Gussmann.

Die Besucher erfahren, wie man einen Pilger-Rucksack packt oder wie Pilgern nach einem Trauerfall helfen kann, lernen das Samstagspilgern kennen oder reflektieren über die Spiritualität der Berge. Der Religionspädagoge und Ausbilder zum Pilgerbegleiter, Michael Kaminski, stellt sein neues Buch "Pilgern quer durch' s Jahr" (Claudius Verlag) vor. Das Pilgerforum beginnt mit einem Gottesdienst um 11 Uhr und endet um 16 Uhr mit dem Reisesegen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Günstige Übernachtung in Oberfrankens Gemeindehäusern

Bayern zieht die Touristen magisch an. Nicht nur das Oberland und die Alpenregion, auch der Frankenwald, das Coburger Land oder der Lutherweg. Gerade Radler und Pilger sind hier gerne zu Gast. Jetzt kam Heinrich Arnold, evangelischer Pfarrer im Landkreis Coburg, auf die Idee, Kirche und sanften Tourismus miteinander zu verbinden. Sein Konzept dazu nennt sich "Churchhostel".