22.11.2020
Studie

Jeder Sechste hält Ohrfeigen in Erziehung für angebracht

Noch immer würden unzählige Kinder von ihren Eltern geschlagen, gedemütigt, niedergebrüllt, misshandelt, warnt Unicef. Auch in Deutschland gilt eine Ohrfeige immer noch bei mehr als 17 Prozent der Bundesbürger als akzeptables Erziehungsmittel.

Jeder sechste Bundesbürger ist offenbar bereit, ein Kind zu ohrfeigen. Fast jeder zweite Befragte ist zudem der Auffassung, "dass ein Klaps auf den Hintern noch keinem Kind geschadet hat", wie aus einer veröffentlichten Umfrage der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm hervorgeht.

Ergebnisse der Studie 

Die repräsentative Studie zu Einstellungen zu Körperstrafen und elterlichen Erziehungsverhalten wurde unter rund 2.500 Bundesbürgern im Auftrag von Unicef Deutschland und dem Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) durchgeführt.

Demnach halten aktuell 17,6 Prozent der Befragten eine "leichte Ohrfeige" als Erziehungsmethode für angebracht. Im Jahr 2005 hätten dieser Aussage noch 53,7 Prozent zugestimmt.

Den "Klaps auf den Hintern" finden 2020 demnach 44,7 Prozent gerechtfertigt. 2005 seien es noch rund drei Viertel gewesen.

Unicef: Akzeptanz von körperlicher Bestrafung erschreckend weit verbreitet

Trotz sinkender Akzeptanz von körperlicher Bestrafung blieben insbesondere leichte Körperstrafen bei einem erschreckenden Teil der deutschen Bevölkerung weiter verbreitet, kritisierten Unicef und DKSB.

Die Zustimmung sei bei Männern größer als bei Frauen. Auch ältere Befragte sowie Personen, die selbst Gewalt erfahren haben, akzeptieren stärker Gewalt in der Erziehung.

"Gewalt gegen Kinder, ganz gleich in welcher Form, hinterlässt bei Kindern Spuren und untergräbt ihre Würde", sagte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider. Gerade auch psychische Gewalt bleibe häufig im Verborgenen.

Unicef und DKSB forderten mehr Aufklärungskampagnen, die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz und eine bessere Datenlage zu dem Thema. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: