22.12.2018
Kirche und Gesellschaft

Landesbischof Bedford-Strohm: Wie wir Position beziehen können

Welche Werte braucht unser Gemeinwesen? Gibt es Gerechtigkeit in der Wirtschaft? Buch von Bischof Bedford-Strohm.
Landesbischof Bedford-Strohm: Buch Position beziehen
Buchcover Landesbischof Bedford-Strohm: Position beziehen.

Öffentliche Theologie spielt sich zwischen Kanzel, Katheder und Kanzleramt ab - meint der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Dass er sein Amt nutzt, um sich häufig und lautstark öffentlich zu wichtigen Themen zu äußern, dürfte den wenigsten entgangen sein.

In seinem Buch "Position beziehen: Perspektiven einer öffentlichen Theologie" nimmt sich der Bischof etwas Zeit, seine Gedanken und Meinungen zu Papier zu bringen. In acht Kapiteln äußert er sich  - über die Rolle der Kirche in einer modernen Gesellschaft, die Bedeutung der religiösen Orientierung in Familie und Gesellschaft, über Grundwerte des Gemeinwesens oder den Zusammenhang zwischen Technik, Theologie und Naturwissenschaften.

Das Buch fasst anschaulich und konkret die wichtigsten Gedanken zusammen. Mit seinen knapp 130 Seiten ist es gut lesbar. Es liefert Argumente und Positionen zu gesellschaftlichen Fragen, die uns auf den Nägeln brennen.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

In aller Klarheit gegen AfD-Hetze

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht die Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Hintergrund der rechten Ausschreitungen in Chemnitz als Brandstifter und Aufwiegler. Als Beispiel nannte er im Radiosender Bayern 2 die Fraktionschefin der AfD, Alice Weidel. Sie hatte auf einem Online-Plakat den Spruch verbreitet: "Syrer und Iraker metzeln Opfer mit 25 Stichen nieder. Das Abschlachten geht immer weiter". Das sei die "Begleitmusik" zu Ereignissen wie in Chemnitz, kritisierte der bayerische Landesbischof.

Landesbischof fordert neue Finanzarchitektur

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm an der Universität Regensburg
Die wenigsten wissen, dass der Reformator Martin Luther auch ein dezidiert ökonomischer Denker war. Luthers wirtschaftsethische Schriften stellte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei einem Vortrag an der Universität Regensburg vor - um sich auch gleich auf sie zu berufen und weltweit eine neue und gerechtere Finanzarchitektur zu fordern.