24.11.2018
Aufarbeitung & Schutzkonzepte

Landeskirche plant Fachstelle für Umgang mit sexualisierter Gewalt

Über die sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sprechen alle. Aber was diesbezüglich in der Vergangenheit in evangelischen Kirchen und diakonischen Einrichtungen passiert ist, wurde bisher auch nicht gerade mit Nachdruck aufgearbeitet. Die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) hat jüngst mehr Aufklärung und Aufarbeitung versprochen. In der bayerischen evangelischen Landeskirche (ELKB) hat man das Thema bereits seit einiger Zeit in den Blick genommen, heißt es.
Landessynode Schwabach 2018 Frühjahr

Die bayerische evangelische Landeskirche plant seit einem halben Jahr, die Zuständigkeiten für den Bereich des Umgangs mit sexualisierter Gewalt zu bündeln und auszuweiten, wie der Sprecher der ELKB, Johannes Minkus, auf Anfrage der Nachrichtenagentur epd sagte. In der Landeskirche gebe es die Ansprechstelle für Opfer sexualisierter Gewalt und die "Unabhängige Kommission für finanzielle Anerkennung des Leids", außerdem eine Ansprechpartnerin, die für Prävention und Schutzkonzepte in den Gemeinden zuständig sei.

"Sollte die Synode zustimmen, wird eine Fachstelle für den Umgang mit sexualisierter Gewalt in der ELKB eingerichtet", erklärte Minkus. Diese werde bei der Stabsstelle Chancengerechtigkeit angesiedelt, die dem Landesbischof unterstellt ist.

Eine Statistik, wie viele Opfer sexualisierter Gewalt gegen Schutzbefohlene es in den vergangenen Jahrzehnten in der bayerischen Landeskirche gab, hat die Kirche nicht geführt. Sie kann aber sagen, dass sich seit 2008 bisher 87 Männer und Frauen an die Ansprechstelle gewandt haben. In diesem Jahr seien elf Meldungen eingegangen, von denen drei minderjährige Opfer betrafen.

In den großen diakonischen Einrichtungen in Bayern werden Hinweise auf sexualisierte Gewalttaten überall als Chefsache betrachtet. Das teilen die Rummelsberger, die Diakonie Neuendettelsau, Innere Mission München und die Nürnberger Stadtmission übereinstimmend mit. In der Stadtmission kümmere sich derzeit eine Vorständin um ein Opfer, teilt Sprecherin Tabea Bozada mit.

"Nachdrücklich und sensibel" gehe man Vorwürfen nach, betont der Sprecher der Rummelsberger Diakonie, Georg Borngässer. Mit den Betroffenen gebe es Gespräche und Kontakte, für die auch hier der Vorstandsvorsitzende verantwortlich sei. Öffentlich bekanntgeworden ist vor etwa zehn Jahren der Fall des früheren Rektors der Rummelsberger, der gegen erwachsene Studierende sexuell übergriffig geworden war. In den vergangenen Jahren haben sich außerdem zwei Fälle herausgestellt, in denen die Opfer ehemalige Heimkindern waren, sagte Borngässer.

Schutzkonzepte der Diakonien

Ein Ombudsmann in der Jugendhilfe kümmere sich bei der Rummelsberger Diakonie unabhängig um Hinweise von Kindern und Jugendlichen. Zusammen mit dem Kinderschutzbund und der Evangelischen Schulstiftung sei man dabei, ein "umfassendes Schutzkonzept" zu erarbeiten. Einen sexualpädaogigschen Leitfaden gebe es bereits seit einigen Jahren.

Auch bei der Diakonie Neuendettelsau gibt es einen "Leitfaden zur sexualisierten Gewalt", sagt deren Pressesprecher Thomas Schaller. Die "vereinzelten Fälle" sexualisierter Gewalt, die in Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau in den vergangenen Jahrzehnten bekannt wurden, seien immer konsequent behandelt worden, versichert Schaller. Es gebe bei dem großen Träger "keine Struktur, die Täter decken würde", unterstreicht er.

Stadtmission Nürnberg: Null Toleranz

Null Toleranz auch bei der Stadtmission in Nürnberg, bei der nach Angaben von Sprecherin Tabea Bozada zuletzt 2014 ein Fall ans Licht kam. Dem Mitarbeiter, der die Tat begangen hatte, sei sofort gekündigt worden. Missbrauchsfälle im Martin-Luther-Haus zwischen den 1960er und 1990er Jahren, als der ehemalige Leiter der Einrichtung Kinder gedemütigt und körperlich bestraft, aber auch sexuelle Übergriffe begangen haben soll, hätten zu einer ständigen Stabsstelle "Kinderschutz" geführt, teilt Bozada mit.

Der langjährige Sprecher der Inneren Mission München, Klaus Honigschnabel, hat in seiner 15-jährigen Tätigkeit bei dem Verband nur einen einzigen Fall sexuellen Missbrauchs auf den Tisch bekommen, wie er dem epd sagte. Ein Altenpfleger hatte eine Seniorin unsittlich angefasst.

Ob der Landesverband der Diakonie Konsequenzen aus den Beschlüsse der EKD-Synode zieht, kann der Sprecher des Diakonischen Werks, Daniel Wagner, noch nicht sagen. Die Synode hatte einen "Elf-Punkte-Plan" zur Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch beschlossen. Das Thema sexualisierte Gewalt sei dem Verband aber "nicht erst seit Würzburg wichtig", erklärte Wagner. Die landeskirchliche Kommission sei schließlich bereits in der Folge des Runden Tisches auf Bundesebene 2015 entstanden.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Diakonie in Mittelfranken

ALMA Weißenburg
Autor
Eine gute halbe Stunde lang wartet Eva Neuner vor dem Schnellimbiss auf die 14-Jährige, die bei ALMA, der Weißenburger Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt angerufen hat und sich mit der Sozialpädagogin treffen wollte. Zwei Stunden später ruft sie dann an und erklärt "Ich war da, wollte Sie aber erst mal aus der Ferne betrachten. Was ich zuhause erlebt habe, kann ich nicht einfach so jemandem anvertrauen."