5.12.2019
Advent & Weihnachten

Bericht: Weihnachtsmärkte verkaufen häufig Dekoware aus Indien

Kunsthandwerkstände auf Weihnachtsmärkten verkaufen nach einem Bericht des WDR zum Teil Ware unter falscher Herkunftsangabe. Angeblich in Deutschland hergestellte Dekoartikel stammten in Wirklichkeit häufig aus Indien. Das hätten Recherchen der WDR-Wirtschaftsredaktion für das Verbrauchermagazin "Markt" ergeben.
Weihnacht Advent Christkindlesmarkt München Licht

Unter anderem biete das bekannte Unternehmen "Käthe Wohlfahrt" auf Weihnachtsmärkten deutschlandweit neben Handwerksware aus dem Erzgebirge Glocken, Kerzenlöscher und Kerzenhalter aus Metall an, bei denen als Herkunft eine deutsche Adresse genannt wird, hieß es weiter. "Käthe Wohlfahrt" hat seinen Sitz in Rothenburg ob der Tauber. WDR-Reporter hätten den Weg der Ware nachverfolgt und seien auf einen Lieferanten in der Stadt Moradabad in Indien gestoßen. In diesem Betrieb hätten sie Verstöße gegen den Arbeitsschutz festgestellt. Unter anderem müssten die Arbeiter Fräs- und Schleifarbeiten ohne Schutzbrillen und Schutzkleidung durchführen.

Das Unternehmen "Käthe Wohlfahrt", das nach eigenen Angaben nur einen geringen Teil seiner Ware aus Indien bezieht, habe aufgrund dieser Recherchen erklärt, die Beziehung zu seinem Lieferanten dort zu beenden. Dem WDR liegen nach eigenen Angaben darüber hinaus Exportdaten vor, aus denen hervorgeht, dass sechs Großhändler, die Kunsthandwerkstände auf Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland beliefern, Dekoartikel aus Indien beziehen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Weihnachtskrippe bauen

Für viele zählt die Krippe zum Weihnachtsschmuck schlechthin. Aber eine Weihnachtskrippe selber bauen? Siegmund Wieser aus Schwaben macht genau das. Der Kemptner Krippenbaumeister Karl Heinz Guter hat es bis zur Meisterwürde in seinem Metier gebracht. Gern übernimmt er Aufträge für das Landesamt für Denkmalpflege.