8.01.2019
Fotobuch

Reise zu den schönsten Kirchen Europas

Begeben Sie sich auf die Reise - mit diesem opulenten Bildband über die schönsten Kirchen Europas.
Die schönsten Kirchen Europas

Der französische Fotograf Guillaume de Laubier ist einer der bekanntesten Interieur-Fotografen: Mal fotografiert er Bibliotheken, dann wiederum schöne Hotelzimmer. In seinem neuesten Buch nimmt er den Betrachter mit auf eine architektonische Reise zu 40 der schönsten Kirchen, Kathedralen und Basiliken in Europa.

Seine Aufnahmen zeigen den Petersdom in Rom, die Sagrada Familia in Barcelona, das Ulmer Münster oder Notre Dame in Paris, aber auch weniger bekannte Bauwerke wie den Konvent in Eveux. Das Buch konzentriert sich auf christliche Bauten, vertreten sind berühmte katholische, protestantische, orthodoxe Kirchen.

Auch in den Werkstoffen unterscheiden sich die Kirchen - meist sind sie aus Stein oder Beton, aber auch aus Holz. Es ist eine bunte, natürlich auch sehr subjektive Auswahl, die Laubier für den großformatigen Bildband ausgewählt hat. Die Kirchen zeigen sich im besten Licht und erinnern an eine Zeit, in der es kaum etwas Wichtigeres gab als den Bau einer Kirche.

Dass Laubier aber nicht nur auf Hochglanzpapier arbeitet, hat er übrigens in seinem jüngsten Projekt gezeigt. In seinem neuesten Buch ist er in die Vororte von Paris gefahren und hat die Menschen und Wohnungen dort fotografiert. Ganz ungeschminkt und ehrlich.

Guillaume de Laubier, Jacques Bosser

28.0 x 28.0 cm, 240 Seiten mit 300 farbigen Abbildungen
Übersetzt von: Claudia Arlinghaus
ISBN 978-3-95728-201-9
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bayern

Markgrafenkirche St. Walburga Benk
Autor
Beeindruckende Deckenmalereien namenhafter Künstler, detailreiche Stuckverzierungen und aufwendig gearbeitete Kanzelaltäre, über die in kunstvollen Gehäusen Orgeln ragen: Das sind typische Merkmale der im 17. Jahrhundert entstandenen Kirchen im Markgrafenstil. Allein im Kirchenkreis Bayreuth gibt es mehr als 100. Wir stellen Ihnen 10 Markgrafenkirchen in Bayern vor.

Renovierung Denkmalpflege

Julia Reeckmann vom Nürnberger Hochbauamt
Autor
Sie hat eine eigene Flurnummer, wird als Begräbnisstätte von ausschließlich einer Familie genutzt und beherbergt das letzte Werk Adam Krafts: die Holzschuherkapelle im Nürnberger Johannisfriedhof. Seit zwei Jahren wird sie saniert. Eigentlich hätte die Wiedereröffnung im Oktober 2018 sein sollen. Doch die Grablegungsgruppe Krafts ist noch in schlechtem Zustand. Nach über 500 Jahren wandern die Sandsteinfiguren jetzt zum Überwintern zum Restaurator. Wenn sie im Frühjahr 2019 wieder zurückkommen, wird hier ein anderes Lüftchen wehen.

Sakrale Orte

Walter Schnell ist stolz auf die neue Dorfkapelle in Rudelsdorf
Autor
Immer wieder werden kirchliche Gebäude zu säkularen umgebaut oder gar abgerissen. Im kleinen Gemeindeteil Rudelsdorf in Barthelmesaurach läuft es andersherum: Am 13. Mai wird die neue Dorfkapelle durch Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern eingeweiht. Eigentlich konsequent: Denn "Kapelle" hieß das einstige Feuerwehrhaus mit seiner Glocke im Volksmund schon immer.