12.03.2019
Fastenzeit ist Fastenbierzeit

Was ist eigentlich Fastenbier?

In der Fastenzeit verzichten viele auf alles Mögliche: Süßigkeiten, Zigaretten, Handy … Es gibt aber auch mindestens eine positive Seite der Fastenzeit – das Fastenbier! In der Fastenzeit wird nämlich hauptsächlich in Bayern dieses besondere Bier gebraut. Und es sollte nicht mit Starkbier wie dem "Salvator" verwechselt werden, erklärt Matthias Trum, Chef der Brauerei Heller in Bamberg.
Matthias Trum, Chef der Brauerei Heller in Bamberg erklärt, was es mit dem Fastenbier auf sich hat.

"Fastenbier ist sozusagen eine flüssige Brotzeit, die die Mönche zu sich nahmen", erklärt Matthias Trum, Chef der Brauerei Heller in Bamberg. Und weil arbeiten mit leerem Magen keinen Spaß machte, soll eben ein nahrhafteres Bier gebraut worden sein. Eine flüssige Brotzeit, die den Hunger bekämpfen soll. Alles unter der bekannten Redensart als Deckmantel – Flüssiges bricht das Fasten nicht. Nahrhaft heißt übrigens nicht, dass das Bier ein "Smoothie" ist.

Ein Fastenbier ist vollmundiger, kalorienreicher. "Den Spruch - 'sieben Bier geben ein Schnitzel', können wir hier bei zwei oder drei Bier sagen." Aber Achtung – das Fastenbier nicht mit dem Bockbier verwechseln!

Auch wenn heutzutage im Verständnis vieler Leute die Bockbiere, die auf -ator enden und einen sehr hohen Alkoholgehalt haben zur Fastenzeit gehören - die historischen Fastenbiere haben keinen erhöhten Alkoholgehalt. Deshalb ist es kein Bock- sondern eben ein Fastenbier.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Ernährung

Professor Michael Macht  vom Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie der Uni Würzburg ist Experte für emotionales Essverhalten sowie Essstörungen. Fasten ist seiner Meinung nach nicht dazu geeignet, sein Gewicht dauerhaft zu reduzieren.
Die Fasten- oder Passionszeit ist für viele Menschen, ob gläubig oder nicht, ein willkommener Anlass, ihre Ernährung zu überdenken. Etliche verzichten auf Süßigkeiten, Alkohol oder machen spezielle Fastenkuren. Sie erhoffen sich damit neben dem Verlust einiger Kilos oftmals auch die Reinigung von Körper und Seele. Ob wochenlanges Fasten für den Körper eine gute Idee ist, erklärt Professor Michael Macht vom Institut für Medizinische Psychologie und Psychotherapie der Uni Würzburg und Experte für emotionales Essverhalten sowie Essstörungen.
efa