16.04.2018
Mitgliederentwicklung

Bischof Hanke: Auch kleine Kirchen können stark sein

Der Eichstätter katholische Bischof Gregor Maria Hanke hat die beiden großen Kirchen angesichts zurückgehender Kirchenmitgliederzahlen zu einer Strategie mit einem "klaren Ziel vor Augen" aufgefordert. Er beobachte oft die Tendenz, dass eine kreative Idee der nächsten folge, sagte Hanke am Montag in seinem Grußwort vor der evangelischen Landessynode in Schwabach.
Gregor Maria Hanke OSB, Bischof von Eichstätt

Die Kirchen könnten auch stark sein, wenn sie klein seien, sagte der Bischof. In wenigen Jahren gehöre den Kirchen in Deutschland nicht mehr die Hälfte der deutschen Bevölkerung an, die Entfremdung werde zunehmen. Dem sollten die Kirchen nicht tatenlos zusehen. Die Mitarbeitenden in den Kirchen müssten die Begegnung mit Jesus fördern, "und das geht nur über Menschen, Gesichter und Herzen".

Kirche dürfe keine kleine Schar gut geprüfter, ausgewählter Christen werden, sondern müsse "die Arme weit öffnen, für die, in denen das Licht nicht oder nicht mehr brennt", erklärte Hanke. Die katholischen Gemeinden in Schwabach gehören in den Bereich des Bistums Eichstätt.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Landessynode in Schwabach

"Seien wir keine Thermoskanne, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist", wirbt Synodalpräsidentin Preidel für eine "evangelische Energiewende".
"Seien wir keine Thermoskanne", wirbt Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel vor Beginn der Landessynode für eine "evangelische Energiewende": also keine Kirche, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist. Das "Parlament" der evangelischen Landeskirche tagt von 15. bis 19. April im mittelfränkischen Schwabach zum Thema "Missonarisch Kirche". Für Preidel heißt das: Wärme ausstrahlen, Energie überfließen lassen. Oder kurz: keine Thermoskanne sein.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share