12.03.2020
Pressefreiheit

Geschlagen, geschubst, bespuckt: Seit 2015 rund 120 Angriffe auf Journalisten in Deutschland

Geschlagen, geschubst, bespuckt: auch wenn die Zahl der gewaltsamen Vorfälle gegen Pressevertreter im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen ist, zeigt sich das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit besorgt über die aktuellen Entwicklungen.
Fokus einer Kamera

In Deutschland sind seit 2015 einem Medienbericht zufolge 119 Journalisten angegriffen worden. Hauptland sei Sachsen gewesen, wo mit 55 fast jeder zweite der Angriffe gezählt worden sei, berichtete MDR Aktuell unter Berufung auf eine Erhebung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit in Leipzig.

Am zweithäufigsten wurden in den vergangenen fünf Jahren demnach in Berlin (14) gewaltsame Vorfälle gegen Pressevertreter gezählt, gefolgt von Bayern mit zehn Attacken. In Sachsen-Anhalt und Thüringen seien es jeweils sieben Fälle gewesen, hieß es weiter.

Im vergangenen Jahr registrierte das ECPMF im Vorjahresvergleich dem Bericht zufolge einen leichten Rückgang auf 14 gewaltsame Vorfälle.

Wenn jedoch pro Jahr durchschnittlich gut 20 Journalisten geschlagen, geschubst, getreten, mit Laserpointern geblendet oder bespuckt würden, habe sich diese messbare Aggressivität als neue Normalität etabliert, zitierte der MDR die Autoren der Studie.

2020 sind demnach bereits sechs weitere Angriffe hinzugekommen.

Mehr als ein Viertel der in den vergangenen fünf Jahren gezählten Angriffe waren dem Bericht zufolge rechtsmotiviert und ereignete sich auf Demonstrationen. Dies gelte auch für 11 der 14 Attacken aus dem vergangenen Jahr. Indes seien drei der sechs Fälle im laufenden Jahr auf linken Veranstaltungen gezählt worden, die drei übrigen seien nicht zuordenbar. Insgesamt zog das ECPMF laut MDR Aktuell das Fazit, Gewalt gegen Journalistinnen und Journalisten scheine "Teil einer verrohten Normalität" geworden zu sein.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Ausbildung Evangelische Journalistenschule Berlin EJS retten
Verantwortungsvoller Journalismus ist heute wichtiger denn je. An der Evangelischen Journalistenschule in Berlin werden seit 1995 junge Menschen ausgebildet, die eine demokratische, werteorientierte Haltung eint. Nun soll die Schule einem Sparkonzept zum Opfer fallen. Ein Kommentar von Susanne Schröder.

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Journalist Medien Kameramann Arbeit Journalismus Rundfunk Fernsehen TV
Angesichts von Drohungen gegen freie Journalisten hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) betont, dass Medien als deren Auftraggeber für Schutz sorgen müssten. Hintergrund sind Drohungen gegen den freien Journalisten Danny Hollek im Zusammenhang mit der "Umweltsau"-Satire des WDR und Vorwürfe des freien Journalisten Richard Gutjahr, der Bayerische Rundfunk (BR) habe ihn im Kampf gegen rechtsextreme Hasskampagnen alleingelassen.

Diätassistent - Therapeut - Heilpädagoge

Wie es nach dem Schulabschluss weitergehen soll, stellt junge Menschen vor eine schwere Entscheidung. Die bayerische Staatsregierung widmete darum diese Woche dem Thema Ausbildung. Was viele gar nicht wissen: Auch Einrichtungen, die von der Kirche getragen werden, haben ein großes Angebot an Ausbildungsplätzen.