20. Mai 2021
Digitale Geschichte

Ruhmestempel Walhalla mit neuer App entdecken

Mit einer App können Besucherinnen und Besucher die Walhalla in Donaustauf ab sofort digital entdecken. Was der Ruhmestempel bei Regensburg virtuell zu bieten hat.
Smartphone

Mit der Wiederöffnung der Walhalla ist am Mittwoch (19. Mai) auch eine neue App an den Start gegangen. Damit können Besucher den Ruhmestempel bei Regensburg digital per App erkunden, teilte die Schlösserverwaltung mit. Angeboten würden zwei thematische Touren und auch virtuelle 360-Grad-Ansichten.

App "Die Walhalla bei Donaustauf" ist kostenlos

Die neue Walhalla-App gibt es in fünf Sprachen. Insgesamt umfasse sie 29 Beiträge zur Geschichte, zum Bedeutungswandel des Denkmals und zu Biographien ausgewählter Persönlichkeiten, die in der Walhalla geehrt werden. Neben dem Bauwerk und seiner gewaltigen Tempel- und Treppenanlage stehe vor allem der Innenraum mit den zahlreichen Gedenktafeln und Büsten im Fokus. Die App "Die Walhalla bei Donaustauf" könne in App-Stores sowie über QR-Codes an der Außen- und Innenbeschilderung der Walhalla kostenlos heruntergeladen werden.

Die Walhalla nahe Regensburg ist eines der bedeutendsten Nationaldenkmäler des 19. Jahrhunderts. Zur Eröffnung im Jahr 1842 wurden 160 Personen mit 96 Büsten und 64 Gedenktafeln geehrt. Seit 1962 werden die ursprünglich 96 Büsten in Abständen von fünf bis sieben Jahren immer wieder ergänzt. Die Auswahl erfolgt durch den bayerischen Ministerrat auf Empfehlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Momentan sind nach Angaben der Schlösserverwaltung 131 Büsten zu sehen. Jüngster Neuzugang ist die 2019 aufgestellte Büste der Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945).

Download

"Die Walhalla bei Donaustauf"

Die App "Die Walhalla bei Donaustauf" können Sie kostenlos herunterladen

Weitere Artikel zum Thema:

Ruhmeshalle ohne Reformatoren

Die Walhalla - »Ruhmeshalle großer Deutscher« in Donaustauf bei Regensburg.
Der "Ruhmestempel" Walhalla bei Regenstauf wurde kurz vor dem Reformationstag 1842 eröffnet. Bedeutende Persönlichkeiten "teutscher Zunge" sollten laut bayerischem König Ludwig I. in dem Bauwerk mit einer Marmorbüste oder Gedenktafel geehrt werden. Doch Reformatoren fehlten lange auf der Liste. Noch heute entzündet sich Kritik an der ziemlich einseitigen Auswahl an Feldherren und Germanenführern, die keiner mehr kennt und deren Beitrag zur Geschichte und Kultur zweifelhaft ist.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*