29.12.2018
Diakonie

Diakon Grämmer übernimmt Jugendhilfe Rummelsberg

Diakon Thomas Grämmer leitet ab 2019 den Fachbereich Jugendhilfe in Rummelsberg.
Thomas Grämmer Jugendhilfe Rummelsberg
Thomas Grämmer ist Leiter der Jugendhilfe Rummelsberg.

Die Jugendhilfe der Rummelsberger Diakonie bekommt einen neuen Chef. Diakon Thomas Grämmer wird den Fachbereich mit 1.260 Mitarbeitenden in ganz Bayern ab 1. Januar leiten, teilte die Rummelsberger Diakonie mit.

Der 37-jährige Schwabacher war zuletzt Regionalleiter der Kinder- und Jugendhilfe im Regierungsbezirk Schwaben. Er studierte Management im Sozial- und Gesundheitswesen und Organisationsberatung, Supervision und Coaching. Seine Ausbildung zum Erzieher hat Grämmer bei den Rummelsbergern gemacht, teilte die Diakonie mit. Er arbeitete auch im Auhof in Hilpoltstein im Bereich der Behindertenhilfe.

Grämmers Hauptaufgabe werde die fachliche Weiterentwicklung und Vernetzung der Angebote der Rummelsberger Diakonie im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sein, hieß es. Es gebe immer mehr Kinder und Jugendliche, die Unterstützung in vielfältigen Bereichen brauchten, stellte Grämmer fest. "Für sie müssen wir spezialisierte Angebote weiterentwickeln, bei denen Therapeuten, Pädagogen, Lehrkräfte und Erziehungsberechtigte noch enger zusammenarbeiten."

Die Rummelsberger Diakonie ist einer der großen evangelischen Träger der Jugendhilfe in Bayern. Das Angebot reicht von Kindertagesstätten über stationäre Wohnformen, ambulante Hilfen für Familien, Angeboten für minderjährige Flüchtlinge, Schulen sowie berufliche Bildung und Arbeit.

Grämmer ist Nachfolger von Olaf Forkel. Der 59-Jährige wechselt zum 1. Januar mit halber Stelle in die Leitung des Fachbereichs Forschung und Entwicklung der Rummelsberger Diakonie. Daneben bleibt er Regionalleiter der Rummelsberger Jugendhilfe in Nürnberg und Leiter der Aktion Schutzbengel.

Rummelsberger Diakonie

Die Rummelsberger Diakonie e.V. ist einer der großen diakonischen Träger in Bayern.  Sie wurde um 1890 in Nürnberg gegründet. 1905 zog die Gemeinschaft nach Rummelsberg. 20 Kilometer südöstlich von Nürnberg ließen sich auf einem Einödhof etwa 30 Nürnberger Diakone nieder, um in der Nachfolge Jesus Christus zu leben. Heute gehören zu Rummelsberg Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen, Wohngemeinschaften für jugendliche Flüchtlinge oder Altenheime.

Hier geht es zur Webseite der Rummelsberger Diakonie.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: