13. April 2021
Sinti und Roma

Sinti und Roma: Marco Höllenreiner über Glaube, Religion und sein Leben als Sinto

Die Familie von Marco Höllenreiner wurde im Dritten Reich von den Nationalsozialisten verfolgt. Im Videointerview spricht er über sein Leben, seinen Glauben und den Rassismus, der ihm als Sinto im Alltag wiederfährt.
Marco Höllenreiner ist gebürtiger Münchner. Seine Familie ist Teil der Volksgruppe der Sinti. Während des Nationalsozialismus wurden viele Mitglieder seiner Familie ins Konzentrationslager deportiert, zwangssterilisiert und ermordet.
Im Interview spricht er über sein Leben, seinen Glauben, Alltagsrassismus, die Geschichte seiner Familie und was er sich für die Zukunft wünscht.

Marco Höllenreiner hat bei der Ausstellung "Gern Gesehen" mitgewirkt, die das Leben von Sinti und Roma in Deutschland darstellt. Die Familie des Münchners wurde während des Dritten Reichs von den Nationalsozialisten verfolgt  und deportiert. 

Im Interview spricht er über Alltagsrassismus, sein Leben als Teil einer Minderheit und seinen Glauben.

Themenseite Sinti & Roma

Das Thema "Sinti & Roma" gehört zu den Schwerpunkten von Sonntagsblatt.de. Auf unserer Themenseite findet Ihr Artikel, Hintergrundinformationen, Videos, Interviews und viele Tipps und Empfehlungen. Hier geht es zum Dossier "Sinti & Roma".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Sinti und Roma

Bei einem Zeitzeugengespräch können junge Leute ganz nah dran sein an einem Menschen, der Geschichte erlebt hat. Bei einer Veranstaltung mit einer Sintiza stellt sich heraus, die Vermittlung funktioniert sehr gut auch digital.