10.07.2018
Ausstellung

Was bleibt von einem Menschen?

Wer alte Eltern hat, um die er sich kümmern muss, steht oft vor großen Problemen. Wie macht man eine Betreuungsvollmacht? Gibt es ein Testament? Wenn sie nicht mehr zuhause leben können, was passiert mit all den persönlichen Dingen aus der Wohnung? Was bleibt von meiner Mutter, meinem Vater? "Was bleibt" ist der Titel einer Ausstellung, die zusammen mit Gottesdiensten und Veranstaltungen zum Nachdenken über das Thema anregen soll. So wie zum Beispiel das Theaterstück "Das ICH ist verreist".
Können Sie sich vorstellen, dass ihre Persönlichkeit sozusagen verreist? Ihnen so langsam abhanden kommt, vielleicht auf Nimmerwiedersehen? Das ist ein Bild für Demenz, und wurde jetzt als Theaterstück auf die Bühne gebracht. Der Titel: „Das ICH ist verreist“. Niclas Peter hat sich das Theaterstück angeschaut.

Neben dem Theaterstück gibt es auch ganz praktische Tipps für diese Lebensphase. Sowohl für Angehörige, als auch für Menschen, die jetzt für ihr Alter vorsorgen möchten und das Bedürfnis haben, ihre Zukunft zu regeln. Ein Profi informiert darüber, wie wichtig die Betreuungsvollmacht ist und was darin enthalten sein sollte. Bei einer weiteren Veranstaltung spricht Pfarrer Christoph Breit von Kirche Digital über den  "Digitalen Nachlass" und ein Notar erläutert das Wichtigste zum Thema Testament. 

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe“ (1. Korinther 13,13).

So sagt die Bibel. Denn zum Blick auf die Zukunft gehört auch der Blick zurück. Der soll in Gesprächen und Gottesdiensten im Mittelpunkt stehen: Haben wir gute, bleibende Erinnerungen? Haben wir Spuren hinterlassen? Wofür dürfen wir dankbar sein? Die Ausstellung "Was bleibt" in der Petrikirche in Kulmbach ist täglich von 10 -18 Uhr geöffnet.


 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Alzheimer im Alltag

Günter Haßel mit seiner Frau.
Der Welt-Alzheimertag am 21. September erinnert an die rund 1,4 Millionen Menschen, die derzeit in Deutschland an Demenz erkrankt sind. Zwei Drittel von ihnen leben zu Hause - betreut von ihren Angehörigen. Ein solches Paar sind Günter und Erika Haßel. Eine Reportage über Verstehen ohne Worte, kleine Auszeiten und gemeinsame Tage.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
efa