Nürnberg
„Menschen. Rechte. Leben“ - die Wanderausstellung der EKD ist erstmals in Bayern zu sehen. Die Schau in der Nürnberger Egidienkirche zeigt, was Menschenrechte mit dem Alltag zu tun haben - und was jeder selbst tun kann, um sich für Menschenrechte einzusetzen.
Spielfiguren Mehrfarbig Gleichheit Menschenrechte

Die 30 Artikel der 1948 von den Vereinten Nationen verkündeten Erklärung der Menschenrechte sind Gegenstand der Wanderausstellung "Menschen. Rechte. Leben" der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die Schau ist in der Nürnberger Egidienkirche zu sehen. "Soziale Arbeit ist Menschenrechtsarbeit", erklärte Amely Weiß, Bereichsleiterin der Rummelsberger Dienste für junge Menschen, auf deren Initiative die Schau nun erstmals nach Bayern kommt.

Ausstellung Menschenrechte in Nürnberg

Kernelemente sind drei begehbare Menschenrechts-Boxen und ein großer Menschenrechte-Turm aus gestapelten Pappelementen. Diese und weitere kleine Objekte sollen zeigen, was Menschenrechte mit dem Alltag zu tun haben und wie man selbst aktiv werden kann, um sich für sie einzusetzen.

Rund um die Installationen und Infotafeln bietet die Rummelsberger Diakonie ein Aktionsprogramm.

Veranstaltungen rund um die Ausstellung

Das im Artikel 26 verbriefte Menschenrecht auf Bildung haben sich die Initiatoren des Projekts "back to school" auf die Fahnen geschrieben. Das Team um Reinhard März fängt Kinder und Jugendliche, die der Schule den Rücken gekehrt haben, mit pädagogischen Angeboten wieder auf, um sie zurück in die Klassenzimmer zu bringen.

Am 28. September wird das Projekt bei einem Workshop um 14 Uhr vorgestellt. Das Menschenrecht auf Arbeit (Artikel 23) haben die Diakone Jakob Bierlein und Annette Roß bei ihrem Projekt AKTIV im Blick, bei dem sie junge Geflüchtete auf ihrem Weg in die Arbeitswelt und die Integration in die Gesellschaft begleiten. Am 30. September erzählen bei einem "Praxisbericht" auch Klienten von ihren Schicksalen.

Nach dem Kulturgottesdienst am 2. Oktober mit Pfarrer Thomas Zeitler rückt am 6. Oktober das Recht auf Wohlfahrt (Artikel 25) bei einem Gespräch über die Situation von Wohnungslosen Alleinerziehende in den Mittelpunkt. Annette Roß und Katharina Jäkel stellen das Projekt WinGS und das "Übergangshaus Mutter und Kind" der Rummelsberger vor.

Infos zur Ausstellung

Die Ausstellung ist bis zum 07. Oktober zwischen 9 und 18 Uhr in der Egidienkirche in Nürnberg zu sehen.

Weitere Informationen zur Aktion #freiUndGleich gibt es auf deren Webseite.

 

Weitere Artikel zum Thema:

"Welten - Wege - Wendepunkte"

Museumsleiterin Sandra Kastner mit einer Heiligenfigur aus dem 3D-Drucker
"Welten - Wege - Wendepunkte" heißt die neue Ausstellung des Erlanger Stadtmuseums. Spannend in der Schau zum Jubiläumsjahr der Altstädter Kirche sind Exponate, die teils nicht öffentlich zugänglich sind oder beim Kirchenbesuch kaum auffallen. Vom Kirchenfenster bis zur Heiligenfigur aus dem 3D-Drucker ist alles dabei.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*