8.03.2019
Schönheitswahnsinn

Frauen und die Last der Schönheit

Am 8. März ist Weltfrauentag. Bei aller Emanzipation - eines sind die Frauen nicht losgeworden: dieses Bedürfnis, schön zu sein - meist nach Vorbildern, die niemand wirklich erfüllen kann. Dazu haben wir die Psychotherapeutin Susie Orbach gefragt, die schon Lady Di wegen Ess-Störungen behandelt hat.

Selbstbewusstsein sieht eigentlich anders aus: Frauen aller Altersgruppen fühlen sich mehr und mehr verpflichtet, schön zu sein. Also: schlank, strahlend, super frisiert und jung. Doris Aschmann von der Gleichstellungsstelle für Männer und Frauen, Erlangen, war mit Schülerinnen in einem Film, in dem die US-amerikanische Schauspielikone Marilyn Monroe (1926-1962) mitspielte. Der Kommentar der Jugendlichen: "Mein Gott, war die fett."

Schönheitsideale ändern sich und die Frauen hecheln immer noch hinterher. Und wenn Kosmetik nicht reicht, legen sich die Frauen auch mal gerne auf den OP-Tisch. Die britische Psychotherapeutin Susie Orbach hat schon Lady Diana wegen ihrer Bulimie behandelt. Sie stellt heute zunehmend fest, dass sich Frauen einer kosmetischen Schamlippen-Korrektur unterziehen. Dabei "ist doch jeder Körper schön, wie er ist", findet sie.

Sie fordert die Abschaffung des Body Mass Index (BMI), weil der eine erfundene Maßeinheit ist. Schulen und vor allem die Mütter fordert sie auf: "Sagt den jungen Frauen, dass sie schön sind, so wie sie sind."

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte

Sandro Botticellis »Geburt der Venus« (um 1485)
Menschliche Schöpferkraft, Schönheit und Kunst gehören für uns heute zusammen. Das war nicht immer so. Im Mittelalter hatte man einen metaphysischen Begriff vom Schönen, der so untrennbar mit Gott verbunden war, wie uns das heute kaum noch vorstellbar ist. Die Kulturgeschichte der Schönheit zeigt, wie ein "göttliches" Prinzip unser Leben aber bis heute durchwirkt.

Germanisches Nationalmuseum

 Restauratorin Katrin Müller
Autor
Es ist ein bisschen mehr als der viel zitierte "Zahn der Zeit", der an den sieben Nürnberger Kreuzwegstationen von Adam Kraft aus der Zeit um 1500 genagt hat. Da waren Ruß, Schwermetalle, Kriege und nicht zuletzt Kunstmaler, die im 19. Jahrhundert die Reliefs eher verschlimmbessert haben. Und wenn Steinrestauratorin Katrin Müller heute mit dem Laser im Germanischen Nationalmuseum (GNM) Hand anlegt, dann bleiben ihr oft Staunen und Kopfschütteln.
efa