11.04.2017
Sonntagsblatt-Ratgeber

Sprechstunde: Zum Teufel mit dem Glücksgeschwafel

Ist das Gerede vom positiven Denken und der "Krankheit als Chance" nichts anderes als "Bullshit", wie Herr L. meint, der mit einer Krebserkrankung im Krankenhaus liegt?
Graphische Darstellung eines Kopes mit Hand

Ich liege schon seit einiger Zeit mit einer Krebserkrankung in einer Uniklinik. Medizinisch kann ich mich dem anvertrauen, was die Ärzte vorschlagen. Es ist sinnvoll, durchdacht, von vielen Erfahrungen getragen.

Große Probleme habe ich mit dem psychischen Begleitprogramm. Immer wieder treten Doctores, Schwestern und andere Fachleute an mein Bett und sagen mir, was ich alles sonst noch zur Bewältigung meiner Krankheit tun könne. Außer Stahl und Gift und Strahl. Als Herausforderung solle ich sie doch bitte annehmen lernen, als Reifungs­chance. Ich könne daran wachsen und der werden, der ich wirklich bin ...

Zum Teufel mit diesem Geschwafel! Zum Teufel mit den Büchern und Broschüren, die sie mir dabei auf den Nachttisch legen! Mein Krebs macht mich traurig, verzweifelt, hilflos, jedenfalls immer wieder, und ich lasse mir diese Gefühle verdammt noch mal nicht einfach nehmen. Das Ganze in ein großes Glückserleben umtaufen zu wollen, ist unverschämt.

Ich habe den Eindruck, hier ist eine Selbstoptimierung am Werk, die vor allem an einem störungsfreien Funktionieren interessiert ist. Natürlich – ein Patient, der stöhnt, der weint, der schreit oder flucht, stört den reibungslosen Ablauf. Öffne dich für das verborgene Glück, heißt die Antwort. Aber das ist Bullshit, auf Deutsch gesagt, das ist Hysterie! Ende meines Brandbriefs!!

Herr L.

O weh, das ahnte der gute amerikanische Psychologe Martin Seligman wohl wirklich nicht, was man einmal alles mit ihm anstellen könnte. In den 1970er-Jahren hatte er seine "positive Psychologie" formuliert. Ein einfacher Grundgedanke, der rasch um die Welt ging: Glücklich bist du, wenn du glücklich sein willst, wer positiv denkt, dem geht es gut!

Ich erinnere mich noch, wie ich Anfang der 1990er sein Buch "Pessimisten küsst man nicht" in die Hände bekam. Schon damals dachte ich mir: Wo steht geschrieben, dass Optimisten besser küssen? Und wie ist das mit Atheisten oder Monotheisten oder irgendwelchen anderen -isten?

Aber Spaß beiseite. Es stimmt schon, dass ich mich einstimmen kann, wie ich etwas aufnehme. Wählen und entscheiden kann, was ich daraus mache, und was es mit mir macht. "Jeder ist seines Glückes Störenfried", las ich neulich. Nicht ganz falsch.

Dennoch, Sie erleben sehr persönlich, sehr hautnah, was es bedeutet, wenn dieses positive Denken andere Erfahrungen zurückdrängt oder gar verbietet. Unsere Schmerzen, unsere Tränen, unsere Verzweiflung, unsere Angst, unser Leid. Das sind doch Erfahrungen, die auch zum Leben gehören, und je besser wir uns darin angenommen und verstanden fühlen, desto erträglicher werden sie. Zumindest hört die Einsamkeit auf und manchmal, ja, ist dies der Anfang zu einer Überwindung. Deswegen heißt es in der Bibel: "Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden." (Römer 12, 15)

Zum Schluss: Ihr Brandbrief hat seinen Sinn. Mit den Worten Martin Luthers: "Ich habe kein besser Werk denn Zorn und Eifer ... Da erfrischet sich mein ganzes Geblüt, mein Verstand wird geschärft, und alle unlustigen Gedanken und Anfechtungen weichen." Möge es auch bei Ihnen so sein.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bergdoktor-Darstellerin hilft Krebskranken

Der Bergdoktor-Darstellerin Natalie O´Hara (links) unterstützt das Projekt »Nana – Recover your smile e. V.«
Autor
Pink und Schwarz: Das waren die Lieblingsfarben von Nana, einer jungen Frau, die Knochenkrebs bekam und mit 21 Jahren daran starb. Pink und Schwarz: Das sind auch die Farben von "Nana – Recover your smile", dem Verein, der Krebspatienten einen kostenlosen Schminkworkshop und ein Fotoshooting schenkt, damit sie sich trotz Krankheit schön fühlen können.

Gesund durch den Sommer

Sonne Sonnencreme Haut Arm
In Deutschland nimmt Hautkrebs mehr als andere Krebsarten zu. Derzeit geht man von deutschlandweit etwa 230.000 neuen Hautkrebserkrankungen pro Jahr aus. Seit den 1980er Jahren hat sich damit die Zahl der Neuerkrankten verdreifacht. Gemeinsam mit der Walt Disney Company will der Freistaat nun bayerische Kinder besser vor Sonnenbrand schützen.

Gesundheit

Doktor Arzt Medizin Hand Hilfe
Jedes Jahr erkranken um die 65.000 Männer in Deutschland an Prostatakrebs, die meisten leiden darüber hinaus irgendwann an einer Vergrößerung der Drüse. Trotz dieser Zahlen machen viele Männer aus Scham, Unkenntnis und Zeitmangel einen großen Bogen um Arztpraxen. Die Prostata Hilfe Deutschland, eine neu gegründete Initiative mit Sitz in Würzburg, will das Thema aus der Tabuzone holen und den Betroffenen Orientierung und Hilfestellung bieten.
Sonntagsblatt