Corona
Corona kann die Inklusion gefährden. Dies belegt eine Studie des Netzwerks Inklusion im Landkreis Tirschenreuth.

Corona kann die Inklusion gefährden. Davor warnt die Lebenshilfe Bayern. Was die Lebenshilfe selbst bereits beobachtet habe, sei nun durch eine Studie des Netzwerks Inklusion im Landkreis Tirschenreuth gezeigt worden, teilte der Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe, Jürgen Auer, mit.

Die Studie zeige, dass Menschen mit Behinderungen und ihre Familien vor allem zu Beginn der Pandemie bei Corona-Maßnahmen oft vergessen worden seien.

Erschwerte Situation zu Beginn der Pandemie

Unterstützung und Entlastung seien plötzlich weggefallen, Informationen seien zu spät gekommen und schwer verständlich gewesen. Inklusion könne aber nur gelingen, wenn bei allen nötigen Maßnahmen ganz selbstverständlich auch die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und deren besondere Lebenslagen beachtet würden, so Auer.

Befragung Betroffener zu Erfahrungen in der Corona-Pandemie

Die Studie wurde vom Netzwerk Inklusion in Kooperation mit der Lebenshilfe Tirschenreuth durchgeführt. Zu ihren Erfahrungen im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 seien Menschen mit Behinderungen, Angehörige und Personen mit öffentlichen Funktionen im Bereich Inklusion sowie soziale Einrichtungen, Vereine und öffentliche Institutionen aus dem Bereich Inklusion befragt worden.

Die Lebenshilfe Bayern unterstützt nach eigenen Angaben rund 40.000 Menschen mit Behinderungen. Vorsitzende des Verbands ist die frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm. 

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische Morgenfeier

"Das Abendmahl ist sichtbare Inklusion. Es ist der eine Christus, der Menschen aller Zeiten und Orte durch das Abendmahl, durch die Eucharistie verbindet: Christus, für dich, für euch, für alle gegeben. Let us break bread together, lasst uns das Brot gemeinsam brechen über alle Schranken hinweg." Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Florian Ihsen, München.

Corona

Arbeitsamt Jobcenter Agentur für Arbeit Arbeitslosigkeit Symbol
Die Corona-Auflagen sorgen für Einbrüche auf dem Arbeitsmarkt. Auch die Lage Schwerbehinderter verschärft sich. Laut "Inklusionsbarometer" der Aktion Mensch wirft die Pandemie Inklusionserfolge auf dem Arbeitsmarkt um vier Jahre zurück.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*