11.11.2020
Inklusion

BLLV: Schulen brauchen mehr Zeit, Geld und Personal für Inklusion

Für gelungene Inklusion an bayrischen Schulen braucht es mehr als nur ein gesetzliches "Ja", meint der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband.
Schreibendes Kind

An den bayerischen Schulen fehlt es dem Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband zufolge für eine gelungene Inklusion von Kindern mit mehr Unterstützungsbedarf an Zeit, Geld und Personal.

Die Rahmenbedingungen

Nach wie vor ließen die Rahmenbedingungen zu wünschen übrig, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann am Montag in München: "Für Kinder, die dringend Unterstützung brauchen, stehen die Chancen immer noch schlecht." Für gelingende Inklusion brauche es mehr als ein per Gesetz verordnetes, gequältes "Ja".

Auch elf Jahre nachdem Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert habe, sei die Situation nicht gut. Kinder, Eltern und Lehrer müssten dies nun ausbaden.

Forderungen

Zusammen mit dem Verband Bildung und Erziehung (VBE) bekräftigte der BLLV seine "seit Jahren im Raum stehenden" Forderungen für eine gelingende Inklusion: Neben grundsätzlich kleineren Klassen und den nötigen baulichen Voraussetzungen müsse es im Unterricht endlich eine "Doppelbesetzung aus Lehrkraft und Sonderpädagoge" geben.

Diese Tandems müssten außerdem durch multiprofessionelle Teams unterstützt werden.

Weil es all dies bislang nur selten gebe, sei die Verbitterung bei den Betroffenen schon seit Jahren groß: "Das darf nichts ein, denn inklusives Lernen ist eigentlich so bereichernd", findet BLLV-Präsidentin Fleischmann.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Inklusion

Markus Rummel
Autor
Die Corona-Pandemie bringt für fast jeden Einschränkungen mit sich - für gehörlose, sehbehinderte und blinde Menschen aber in ganz besonderer Weise. Denn die Verlagerung ins Digitale birgt für viele Menschen mit Behinderung weitere Schwierigkeiten.

Barrierefreiheit

Erfinder der ertastbaren Punktschrift ist der Franzose Louis Braille (1809-1852)
Das Kunstmuseum Bayreuth will Menschen mit Behinderungen verstärkt den Zugang zu seinen Exponaten erleichtern. Dort kommt künftig eine neue Infostation zum Einsatz, an der sich mit Audio-Einspielungen, Gebärdenvideos, Tastkopien sowie Texten in Braille-Schrift und in Leichter Sprache auch Menschen mit Beeinträchtigungen selbstständig über das Kunstmuseum und seine Angebote informieren können.