Umweltschutz & Naturschutz
Die bayerische evangelische Landeskirche ist Partner der "Blühpakt-Allianz" der bayerischen Staatsregierung. Mit blühenden Gärten soll die Artenvielfalt unterstützt werden.
Im Rahmen der "Blühpakt-Allianz" sollen die Freiflächen um Gebäude so gestaltet werden, dass Kleintiere und Insekten dort Lebens- und Rückzugsräume finden. Ein Film von Maike Stark. Sprecher: Micha Götz.

Die bayerische evangelische Landeskirche ist Partner der "Blühpakt-Allianz" der bayerischen Staatsregierung. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) und die Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner haben im Evangelischen Bildungszentrum Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) ein entsprechendes Papier unterzeichnet.

Greiner bezeichnete dabei die "Blühpakt-Allianz" als "hervorragendes Hilfsprojekt zur Erhaltung der Schöpfung". Umweltminister Glauber sagte in seiner Rede, dass das Ziel ein blühendes Bayern sei. "Je mehr Menschen und Institutionen sich engagieren, desto besser für die Artenvielfalt."

Bayerischer Blühpakt-Allianz für mehr Artenvielfalt

Im Rahmen der "Blühpakt-Allianz" werden die Partner dabei unterstützt, die Freiflächen um ihre Gebäude so zu gestalten, dass Kleintiere und Insekten dort Lebens- und Rückzugsräume finden. Am Freitag fiel dazu auch der Startschuss für zwei konkrete Projekte: Bei "Unsere Zukunft blüht auf" sollen in den Dekanaten Wunsiedel und Selb mehr als 100.000 Quadratmeter kirchliche und diakonische Flächen naturnah und insektenfreundlich zu gestaltet werden. Im Rahmen des zweiten Projekts "Gottes Garten" soll es bayernweit Einzelmaßnahmen für mehr Artenvielfalt auf kirchlichen und diakonischen Flächen geben. Das Umweltministerium stellt hierfür insgesamt 45.000 Euro bereit.

Regionalbischöfin Greiner sagte, dass es nun wichtig sei, die "Wende" zu schaffen. "Manche ungemähte Wiese ist nicht Zeichen der Faulheit, sondern der Schöpfungsliebe." Ähnlich äußerte sich der Umweltbeauftragte der Landeskirche, Wolfgang Schürger: "Manchmal ist weniger mehr, man muss nicht zehnmal im Jahr Rasen mähen."

Bisherige Partner der "Blühpakt-Allianz" sind neben der Landeskirche der Bayerische Golfverband und der Landesverband Bayerischer Imker.

Weitere Artikel zum Thema:

Vorbildfunktion gefordert

Autoabgase verpesten die Luft.
Die obersten Kirchenvertreter in Deutschland fahren nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) fast keine umwelt- und klimafreundlichen Dienstwagen. Wie aus dem aktuellen Dienstwagencheck hervorgeht, steigen nur zwei von 47 hohen kirchlichen Vertretern für ihren Job in ein Auto, dessen realer CO2-Ausstoß den EU-Flottengrenzwert von 130 Gramm pro Kilometer einhält. Erstmals habe die DUH für die Umfrage den realen CO2-Ausstoß herangezogen - und nicht wie in den Vorjahren die Herstellerangaben.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*