23.03.2017
Soziales in Bayern

Evangelische Stiftungen: Von Seelsorge bis Umweltschutz

Patenkinder in Afrika oder die Tafel in der Nachbarschaft: Wer stiftet, kann überall auf der Welt sein Geld für einen selbstgewählten Zweck einbringen. Zum Münchner Stiftungsfrühling stellt sonntagsblatt.de drei evangelische Stiftungen in Bayern vor und zeigt, was mit Engagement und Geld alles möglich ist.

In Deutschland wird bis 2024 ein Vermögen von etwa 3,1 Billionen Euro vererbt. Das hat die Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge von 2015 ergeben. Viele Stiftungen, auch die kirchlichen, hoffen auf finanzielle Unterstützung für ihre Projekte und werben um neue Stifter.

Stiften ist auch heute noch eine Form des sozialen Handelns und Teil des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Stifter sind zugleich Bürger; die Stiftungen sind somit Institutionen der Bürgergesellschaft.

Drei evangelische Stiftungen im Kurzporträt

Gerade im kirchlichen Bereich gibt es besonders viele Stiftungen. Sie sind meistens selbständig, rechtsfähig und konzentrieren sich auf kirchliche und diakonische Aufgaben. Die Kirche verwaltet auf Wunsch des Stifters dessen Geld. Die Stiftungszwecke sind sehr unterschiedlich und reichen von der Personalstellensicherung über Umweltschutz bis zur Hospizarbeit. Oft lautet der Stiftungszweck jedoch schlicht und einfach: Religion.

Allein in Bayern gibt es 255 evangelische Stiftungen, die zusammengenommen ein Grundstockvermögen von rund 52 Millionen Euro besitzen. Außerdem kommen Grundstücks- und Immobilienwerte in Höhe von 100 Millionen Euro hinzu.

Das Stiftungsvermögen ist auf Dauer festgelegt. Nur aus den daraus kommenden Zinserträgen können die jeweiligen Projekte finanziert werden.

Was evangelische Stiftungen alles auf die Beine stellen und wie sie damit das gesellschaftliche Leben beeinflussen, zeigen unsere Artikel.

Bayerische Evangelische Umweltstiftung:

Die Evangelische Kirche betrachtet die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen auch als eine Sache des Glaubens. Deshalb gibt es die Bayerische Evangelische Umweltstiftung. Hier geht es zum Artikel über die Umweltstiftung.

 

Stiftung Evangelische Versöhnungskirche Dachau

Die Versöhnungskirche wurde 1967 auf Initiative von überlebenden Häftlingen auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau errichtet. Jährlich kommen mehr als 100 000 Gedenkstättenbesucher auch in die Versöhnungskirche.  Hier geht es zum Artikel.

 

Stiftung Evangelische Telefonseelsorge München

Die Evangelische TelefonSeelsorge bietet Ihnen in Krisen und Notsituationen Hilfe und Beistand. Wenn Probleme überhandnehmen oder sich Ratlosigkeit und Verzweiflung einstellen, hilft oft ein Gespräch mit einem anderen Menschen. Hier geht es zum Artikel.

 

Stiftungen

Erfahren Sie mehr über Stiftungen in unserem Special!

Wie gründe ich eine Stiftung? Wie viele Stiftungen gibt es in Bayern? Und was machen kirchliche Stiftungen? Unser Special zum europaweiten "Tag der Stiftungen" am 1. Oktober klärt auf. Lesen Sie hier weiter!

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Fundraising

Stiftungsreferent Wilhelm Popp
Wilhelm Popp ist Stiftungsreferent im Kompetenzzentrum Fundraising der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern (ELKB). Der Verwaltungswirt berät Menschen sowie kirchliche und diakonische Einrichtungen, die sich dafür interessieren, eine Stiftung zu gründen. Im Interview erklärt Popp unter anderem, vor welchen Problemen sie dabei stehen.

Stiftungen

Martin Luther schlägt seine 95 Thesen an 1517, Ausschnitt aus dem Bild von Ferdinand Pauwels.
Heute gründen Menschen Stiftungen oft aus Dankbarkeit und dem Bedürfnis, "etwas zurückzugeben" oder etwas Bleibendes zu hinterlassen. Vor der Reformation war es vor allem die Sorge ums Seelenheil. Die Erkenntnis Luthers von der unverdienten Gnade war für das Stiftungswesen ein heftiger Schlag ins Kontor. Jedenfalls zunächst.
Sonntagsblatt