22.04.2020
Ramadan unter Corona-Bedingungen

Imam Benjamin Idriz sieht darin auch Chance: Ramadan anders gestalten

Die coronabedingten Ausgangsbeschränkungen werden auch den Fastenmonat Ramadan bestimmen, der an diesem Donnerstagabend, 23. April 2020, beginnt. Was der Penzberger Imam Benjmain Idriz dazu sagt.
Der Penzberger Imam im Redaktionsgespräch

Die coronabedingten Ausgangsbeschränkungen werden auch den Fastenmonat Ramadan bestimmen, der an diesem Donnerstagabend (23. April) beginnt. Einer der bekanntesten Vertreter der Muslime in Bayern, der Penzberger Imam Benjamin Idriz, sieht darin auch eine Chance.

"Wir können in diesem Jahr Ramadan anders gestalten als sonst und uns mehr auf die Grundidee des Verzichts und unsere Familie konzentrieren", sagte der Vorsitzende des Münchner Forums für Islam im Gespräch mit dem Sonntagsblatt.

Wegen der Ausgangsbeschränkungen seien auch die Moscheen noch bis mindestens 3. Mai geschlossen, sagte Idriz. Gemeinsames Beten in der Moschee könne es daher nicht geben. Auch die sogenannten Iftar-Essen nach Sonnenuntergang, zu denen sonst viele Menschen zusammenkämen, könnten nur in der engsten Familie stattfinden.

Die Muslime müssten den Ramadan insgesamt zurückhaltender gestalten; die individuelle Beziehung zu Gott rücke dafür in den Vordergrund. "Gott ist überall, nicht nur in der Moschee."

Ramadan 2020: Muslime halten sich an Corona-Regelungen

Die Muslime hielten sich auch im Ramadan an die Corona-Regelungen, auch wenn sie ihre Moscheen vermissen, sagte Idriz. Dank der digitalen Möglichkeiten könne er gut Kontakt zu seinen Gemeindegliedern halten. Jeden Tag im Ramadan fänden in den Moscheen zum Beispiel Koranrezitationen statt.

"Dieses Jahr werde ich allein in der Penzberger Moschee sein und die Abschnitte vortragen; die Gläubigen können das alles dann online mitverfolgen", erläuterte Imam Idriz.

Dennoch müsse man spirituelle Abstriche machen: etwa in der Nacht des Schicksals, die heuer auf den 19. Mai fällt und die heiligste Nacht für Muslime sei, weil in ihr der Koran erstmals offenbart wurde.

Auch wenn bis dahin die Corona-Regelungen für Gottesdienste gelockert seien - "normal können wir diese Nacht natürlich auf keinen Fall feiern", bedauert Idriz. Er hoffe auf einen Fernsehsender, der zumindest eine halbe Stunde aus einer Moschee sendet.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Gastbeitrag

Wenn Trauernde nicht auf dem Friedhof dabei sein können, fehlt ihnen ein echter Abschied. Wie können wir jetzt unsere Verstorbenen auf dem letzten Gang begleiten, wo wir doch zuhause bleiben sollen? Wie können wir Anteilnahme zeigen? Der Gemeindepfarrer und Autor Rainer Liepold hat sich diesen Fragen angenommen - und zeigt auf, wie Bestattungskultur in der Corona-Krise aussehen kann.

Alternative Gottesdienstformen

"Drive-In-Gottesdienst" Hildesheim
In Hildesheim haben rund 400 Menschen einen ungewöhnlichen Gottesdienst gefeiert. Die Gläubigen saßen in ihrem Auto auf einem großen Volksfestplatz, der Pfarrer fuhr mit einem Art "Papamobil" durch die Reihen. Wie es zu dem "Drive-In-Gottesdienst" kam und wie er ablief.

Fasten im Islam

Im Fastenmonat Ramadan fasten auch viele in Deutschland lebende Muslime. Manche aus Tradition, andere aus religiöser Überzeugung. Von Sonnenaufgang bis -untergang verzichten sie vier Wochen lang auf Essen und Trinken. Nach Einbruch der Dunkelheit treffen sich die Gläubigen dann zum Iftar, das bedeutet Fastenbrechen auf Arabisch. In entspannter Atmosphäre tauscht man sich aus und isst miteinander.